All Time Classics Cheesecake

Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden

So manche Dinge verdienen einfach mal einen großen Auftritt, so wie dieser phänomenale Käsekuchen, der hier auf dem Blog schon seit  SIEBEN  Jahren vor sich hindümpelt, aber dank grottiger Fotos keinerlei Beachtung fand! Das ändern wir heute schlagartig! Ich habe ihm nämlich neue Fotos gegönnt und dafür bekommt er jetzt auch nochmal einen eigenen neuen Beitrag! Tadaaa: mein Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden – die Zweite 🙂

 

 

Dass ich Käsekuchen-verrückt bin, muss ich hier wohl nicht mehr erwähnen – schon seit meiner Kindheit liebe ich ihn, vor allem Papas klassischer Käsekuchen hatte es mir angetan. Mittlerweile läuft ihm aber fast mein New York Cheesecake den Rang ab, den mag ich auch besonders gerne – zumal er in mir immer viele schöne USA-Urlaubs-Erinnerungen weckt! Eine meiner Liebsten ist: „for me auch“ – in unserer Familie ein Running-Gag und vor vielen Jahren ein Spruch von meinem Ältesten beim Bestellen  bei der Cheesecake-Factory in Baltimore… Ach, wie freue ich mich darauf, wenn wir wieder reisen können!

 

So, und nun zum Rezept, sieht der nicht himmlisch lecker aus???

 

Omas Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden - einfach und gelingsicher

 

Zutaten für cremigen Käsekuchen ohne Boden 

Zutaten für eine Springform von 24 – 26 cm Durchmesser

1 kg Magerquark

4 Eier

1 Prise Salz

225 g Zucker

200 ml Sahne

150 ml Milch

2 TL Vanille-Paste (oder 2 Päckchen Bourbon-Vanille-Zucker)

Saft und Schale einer halben Bio-Zitrone

6 EL  Speisestärke 

 

 

 

 

Ganz einfach und gelingsicher: Omas Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden

 

Zubereitung für cremigen Käsekuchen ohne Boden

Den Backofen auf 165 °C Umluft vorheizen. Eine Springform 24 oder 26 cm am Boden mit Backpapier auslegen.

Den Quark in eine große Rührschüssel geben. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts steif schlagen.

Das Eigelb mit dem Zucker, der Sahne, der Milch , Vanillepaste und dem Zitronensaft und -schale vermengen und zu dem Quark in die Rührschüssel geben. Die Speisestärke darübersieben und unterrühren. Zuletzt den Eischnee vorsichtig mit einem Schneebesen unter die Quarkmasse heben.

Den Teig in die vorbereitete Form geben. Eine kleine feuerfeste Form mit Wasser in den Backofen stellen (sorgt dafür, dass der Käsekuchen schon saftig wird!) und den Kuchen für ca. 60 – 70 Minuten backen. Sollte der Käsekuchen zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken.

Den Kuchen bei leicht geöffneter Tür im Backofen abkühlen lassen. Bis zum Servieren kühl stellen und 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, damit er sein Aroma entfalten kann.

Tipp: Die Backzeit variiert, je nachdem, welche Größe an Backform Ihr wählt. In einer Springform von 24 cm Durchmesser ist der Kuchen dicker und die Backzeit entsprechend etwas länger… Bitte beachten und – wie bereits geschrieben – ggfs. mit Folie abdecken!

 

 

Super lecker: Omas Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden - einfach und gelingsicher

 

Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden zum Drucken

Drucken

Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden

Ganz einfaches und blitzschnelles Rezept für cremigen Käsekuchen ohne Boden – himmlisch lecker, saftig und fein

  • Author: Andrea
  • Zubereitungs-Zeit: 15
  • Gesamtzeit: 15 minutes
  • Category: Käsekuchen
  • Method: backen
  • Cuisine: Deutsch

Zutaten

Scale

Zutaten für eine Springform von 24 – 26 cm Durchmesser

1 kg Magerquark

4 Eier

1 Prise Salz

225 g Zucker

200 ml Sahne

150 ml Milch

2 TL Vanille-Paste

Saft und Schale einer halben Bio-Zitrone

6 EL Speisestärke

Zubereitung

Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze (155 °C Umluft) vorheizen. Eine Springform am Boden mit Backpapier auslegen.

Quark in eine große Rührschüssel geben. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts steif schlagen.

Das Eigelb mit dem Zucker, der Sahne, der Milch , Vanille-Paste und mit dem Zitronensaft und -schale vermengen und zu dem Quark in die Rührschüssel geben. Die Speisestärke darübersieben und unterrühren. Zuletzt den Eischnee vorsichtig mit einem Schneebesen unter die Quarkmasse heben.

Den Teig in die vorbereitete Form geben. Eine kleine feuerfeste Form mit Wasser in den Backofen stellen und den Kuchen für ca. 60 – 70 Minuten backen. Sollte der Käsekuchen zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken.

Den Kuchen bei leicht geöffneter Tür im Ofen abkühlen lassen. Bis zum Servieren kühl stellen und 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, damit er sein Aroma entfalten kann.

 

Notes

Tipp: Die Backzeit variiert, je nachdem, welche Größe an Backform Ihr wählt. In einer Springform von 24 cm Durchmesser ist der Kuchen höher und die Backzeit entsprechend etwas länger… Bitte beachten und – wie bereits geschrieben – ggfs. mit Folie abdecken!

Keywords: Käsekuchen, Käsetorte, cremig, Rezept, einfach, schnell, ohne Boden, Cheesecake, lecker,

Rezept zum Pinnen:

 

Einfaches und gelingsicheres Rezept für einen schnellen saftigen Käsekuchen ohne Boden. Tolles Rezept zum selber backen für diesen klassischen Käsekuchen mit Quark

 

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (26)

  • Ich freue mich pber den Nwesletter…

    Antworten
    • Ich habe auch schon lange nach einem Rezept ohne Boden und ohne Pudding gesucht. Habe ihn gestern gebacken und er ist megalecker, so wie ich ihn von meiner Oma und meiner Mama kenne. Ich werde ihn zu Ostern nochmal für meine Käsekuchenbegeisterte Tochter backen.
      Und auch bei uns heißt er „Käsekuchen“ und nicht Quarktorte. Danke… liebe Grüße und Frohe Ostern!!
      Birgit

      Antworten
      • Ich freue mich riesig!
        Danke Dir, liebe Birgit!
        Schöne Ostertage und herzliche Grüße
        Andrea

        Antworten
  • Der Käsekuchen hat gut Stand, aber er ist mir insgesamt geschmacklich zu fad, irgendwie nicht rund und vollmundig, wie man es kennt bei den Käsekuchen von Omi. Und er ist mir auch am Boden zu feucht. Obwohl ich genau nach Rezept gearbeitet habe. Gelingt er dir wirklich gut mit 500 ml zugefügter Flüssigkeit? Also ich würde zumindest den viertel Liter Milch weglassen, falls ich den Kuchen nochmal backe. Danke trotzdem für deinen tollen Blog, ich nutze deine Rezepte oft! Aber wie das immer so ist: man meldet sich nur, wenn etwas nicht so wird, wie man möchte… Also – bitte weiter so!

    Antworten
    • Danke für Dein Feedback…
      Ich könnte mir vorstellen, dass du von deiner Oma früher einen Käsekuchen MIT Boden in Erinnerung hast und dass der anders geschmeckt hat, ist eigentlich logisch… grundsätzlich sind das hier die gleichen Zutaten, wie ich sie auch für einen normalen Käsekuchen verwende.
      Kann das sein?

      Antworten
  • Hallo,
    ist Magerquark nicht identisch mit Quark mit 20%?
    Danke und viele Grüße,
    Stefanie

    Antworten
    • Nein, Magerquark hat noch weniger Fettanteil.
      Du kannst aber grundsätzlich das nehmen, was Du magst!
      LG Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea
    Dieser ominöse Käsekuchen hat gar nichts mit Käse zu tun. Dieser Ausdruck stammt aus den USA. Hier (Schweiz) heisst der immer noch Quarktorte. Man muss ja nicht jeden „Quark“ aus Amerika übernehmen ? Hat deine Oma den wirklich so genannt?
    Liebe Grüsse aus Zürich.
    Christa

    Antworten
    • Tatsächlich heißt dieser Kuchen hier in Deutschland schon immer Käsekuchen, selbst vor 50 Jahren in der Bäckerei meiner Eltern!
      Das kommt daher, dass man früher hier in Deutschland Schichtkäse (eine Form des Frischkäses der Quark sehr ähnlich ist) dafür verwendet hat und deswegen heißt dieser Käsekuchen schon immer Käsekuchen!
      Beste Grüße
      Andrea

      Antworten
  • Dumme Frage, was macht man mit der feuerfesten Form im Backofen?

    Antworten
    • Diese wasser-gefüllte Form sorgt dafür, dass die Luft im Ofen feucht bleibt, so wird der Käsekuchen saftiger.

      Antworten
      • Hallo, habe ihn heute gebacken und bin mega begeistert…er ist blitzschnell zubereitet und schmeckt megaaaaaa lecker

        Antworten
  • Vielen Dank für die Aufklärung! Wieder etwas gelernt.
    Dankeschön und beste Grüsse
    Christa

    Antworten
  • Hallo, habe ihn heute gebacken und bin mega begeistert…er ist blitzschnell zubereitet und schmeckt megaaaaaa lecker !!!

    Antworten
    • Vielen lieben Dank, Silke!

      Antworten
    • Juhuuu, endlich einer ohne Gries und Puddingpulver und ohne Butter… ist sehr gelungen und schmeckt richtig schön quarkig… Vielen Dank

      Antworten
      • Ja, so mag ich ihn auch am Liebsten!
        Beste Grüße
        Andrea

        Antworten
  • Hallo liebe Silke,

    Dein Käsekuchen war mein erster Käsekuchen überhaupt und ich bin begeistert. Einfach zubereitet und dazu noch sehr lecker.

    Ich hatte ihn am Wochenende gebacken und heute gleich nochmal mit meiner Tochter. Da ist mir aufgefallen, dass du das Rezept etwas abgeändert hast. Hat das einen Grund? Ich nahm nämlich wieder beide Quarksorten und nur 180gr Zucker (wie zuvor 200gr angegeben) da ich das absolut ausreichend fand.

    Viele Grüße, weiter so.
    P. S.: Dein Marmorkuchen hat es auch schon in die Liste unserer Lieblingskuchen geschafft. Und da ich Dich erst vor ein paar Wochen entdeckt habe, bin ich mir sicher, dass das ein oder andere Rezept sicherlich noch nachgekocht wird!!

    Antworten
    • Liebe Silke,
      ich habe es mit den Quarksorten geändert, weil ich es nochmals nur mit Magerquark gemacht habe und das genauso cremig ist, wie mit 20 %…
      Da es bei einigen Lesern zu Verwirrung geführt hat, habe ich es jetzt so abgeändert.
      Ich freue mich riesig, dass Du meine Kuchen magst! Dann berichte mal von den weiteren Backergebnissen!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Antworten
  • Huhu,
    das ist ein wirklich tolles Rezept – einfach, schnell und sehr lecker! Toll ist, dass man den Käsekuchen ohne Boden auch gut als Dessert nach einem leckeren Abendessen genießen kann, da er nicht so sättigt wie einer „mit Boden“, sehr empfehlenswert!

    Antworten
    • Ganz genau, noch ein paar Früchte dazu und er ist das perfekte Dessert!
      Liebe Grüße!

      Antworten
  • Das Rezept ist wirklich einmalig und superlecker. Ich habe den Teig mit noch zusätzlich einer Packung Vanillepuddingpulver ergänzt.
    Zusätzlich habe ich noch Tiefkühlfrüchte (in der Mikro aufgetaut) zum Teig gegeben, aber das kann ja jeder machen, wie er/sie möchte
    Der Kuchen war so wunderbar fluffig und saftig. Gottseidank habe ich noch ein Stück für mich versteckt, sonst wäre das auch schon weg 😉
    Vielen Dank für das Grundrezept.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
    • Das freut mich wirklich sehr, liebe Andrea <3

      Antworten
  • Liebe Andrea, gestern bin ich endlich dazu gekommen, dieses Glückstück zu backen. Und was soll ich sagen: Sensationell!!! Vielen herzlichen Dank, das Rezept ist so einfach und klar und schnell, und die ganze Familie hat ihn geliebt. Den gab es bestimmt nicht zu letzten Mal. Danke, dass du immer wieder tolle Rezepte mit uns teilst. Herzlichst Christin

    Antworten
  • Liebe Andrea, endlich habe ich diese leichte Quarktorte zum ersten Mal gebacken. Und was soll ich sagen: es ist ein richtiges Glückstück geworden! Die ganze Familie war hellauf begeistert. Das Rezept ist ausgedruckt und wird bestimmt wieder gemacht. Danke, dass du immer wieder so tolle Rezepte mit uns teilst. Herzlichst Christin

    Antworten
    • Tausend Dank für diesen netten Kommentar!
      Schön, solche Leser zu haben <3

      Antworten

Write a comment

Recipe rating