Bread, Brunch and Breakfast Hefegebäck Rezepte zu Ostern

Luftiges Challah – traditioneller jüdischer Hefezopf

Hier in Deutschland ist traditionell Ostern die Zeit der Hefebrote, Hefezöpfe und Hefekränze. In meiner Familie gab es zu Ostern immer ein Osterbrot und ich habe es sehr geliebt, ist es doch – von den Zutaten her – meinem Stollen sehr ähnlich. Hier auf dem Blog gibt es bereits unzählige Hefezöpfe etc., heute aber habe ich etwas ganz Neues getestet: ein luftiges Challah (traditioneller jüdischer Hefezopf).

 

 

Die Geschichte des jüdischen Zopfbrotes geht bis ins Alte Testament zurück. Das hebräische Wort Challa, zu deutsch Teighebe, bezeichnet im 4. Buch Mose den Teil des Brotteiges, der als Opfergabe abgesondert und den Priestern des Tempels gegeben wurde. Auch heute noch ist es so, dass wenn das Schabbatbrot gebacken wird, ein kleines Stück Teig als symbolisches Opfer in den Ofen geworfen wird.

 

Als ich vergangenes Jahr in Brooklyn inmitten des jüdischen Viertels wohnte und immer die jüdische Bäckerei dort besuchte, um Bagel zu kaufen, fielen mir dort die Challah auf. Es war grundsätzlich die ganze Woche über zu kaufen, aber am Freitag, kurz vor Beginn des Schabbat, war es immer schnell komplett ausverkauft, da es nämlich gerne zu Schabbat verzehrt wird. Da alle Einkäufe bis zum Beginn des Schabbat erledigt sein müssen, waren natürlich auch die Hefezöpfe bis dahin ausverkauft!

Ein Challah wird traditionell mit Mohn und Sesam bestreut und unterscheidet sich von unseren Hefezöpfen vor allem dadurch, dass es weniger süß ist. Außerdem wird es komplett ohne Milchprodukte gebacken, was es tatsächlich auch für Menschen mit einer Laktose-Intoleranz zum absoluten Highlight macht! Es ist nämlich mindestens genauso luftig und lecker!

 

Einfaches Rezept für Challah, ein jüdischer Hefezopf

 

Zutaten luftiges Challah – traditioneller jüdischer Hefezopf

Für einen großen oder zwei kleine Zöpfe:

 550 – 600 g Mehl 550

1 Päckchen Trockenhefe

60 g Honig (oder 50 g Zucker)

1 gestr. TL Salz

1 Ei

2 Eigelb

2 EL Sonnenblumenöl

Sesamsamen

 

Zum Bestreichen:

1 Eigelb

 

 

Rezept für jüdisches Challah - Hefezopf mit Sesam

 

Zubereitung luftiges Challah – traditioneller jüdischer Hefezopf

Mehl, Hefe, Zucker, Salz, 1 Ei, Eigelb, Öl und ca. 225 ml warmes Wasser für ca. 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. Hinweis: Der Teig ist relativ weich, daher meine Angabe 550 – 600 g Mehl. Wenn er Euch zu weich erscheint, nehmt einfach noch etwas mehr Mehl. 

Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche formt Ihr aus dem Teig 4 Stränge mit jeweils 50 cm Länge. 2 der Stränge mit Wasser anfeuchten und dann ringsherum dicht mit Sesam bestreuen. 

Ihr legt vor Euch einen Strang mit Sesam, einen ohne, wieder einen Strang mit Sesam und den zweiten ohne. Nun nehmt ihr jeweils zwei Stränge und verschlingt diese ineinander, wie ein Seil, dadurch entsteht die schöne Maserung. Ihr könnt natürlich Euren Hefezopf auch ganz klassisch flechten, ganz wie Ihr mögt!

Nach dem Flechten legt Ihr das obere und untere Ende des Zopfes unter das Brot und packt es auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft)

Jetzt noch mit dem Ei (mit einem EL Wasser vermischt) die Stellen ohne Sesam einstreichen. Nochmals 15 Minuten ruhen lassen und dann in den vorgeheizten Backofen geben und für ca. 30 Minuten backen. 

Herausnehmen, abkühlen lassen und frisch genießen!

 

Tipp: Mit dem übrig gebliebenen Eiweiß könnt Ihr beispielsweise Kokosmakronen backen oder auch ein leckeres Baiser zubereiten!

 

Einfaches Rezept für Challah - jüdischer Hefezopf

 

 

Rezept zum Drucken

Drucken

Luftiges Challah – traditioneller jüdischer Hefezopf

5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Star

No reviews

Luftiges Challah – traditionelles jüdisches Hefegebäck in Zopfform

  • Author: Andrea
  • Zubereitungs-Zeit: 30+ Gehzeit
  • Cook Time: 30
  • Gesamtzeit: 0 hours
  • Category: Hefegebäck
  • Method: backen
  • Cuisine: jüdisch

Zutaten

Scale

Für einen großen oder zwei kleine Zöpfe:

550 – 600 g Mehl 550

1 Päckchen Trockenhefe

60 g Honig (oder 50 g Zucker)

1 gestr. TL Salz

1 Ei

2 Eigelb

2 EL Sonnenblumenöl

Sesamsamen

Zum Bestreichen:

1 Eigelb

Zubereitung

Mehl, Hefe, Zucker, Salz, 1 Ei, Eigelb, Öl und ca. 225 ml warmes Wasser für ca. 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. Hinweis: Der Teig ist relativ weich, daher meine Angabe 550 – 600 g Mehl. Wenn er Euch zu weich erscheint, nehmt einfach noch etwas mehr Mehl. 

Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche formt Ihr aus dem Teig 4 Stränge mit jeweils 50 cm Länge. 2 der Stränge mit Wasser anfeuchten und dann ringsherum dicht mit Sesam bestreuen. 

Ihr legt vor Euch einen Strang mit Sesam, einen ohne, wieder einen Strang mit Sesam und den zweiten ohne. Nun nehmt ihr jeweils zwei Stränge und verschlingt diese ineinander, wie ein Seil, dadurch entsteht die schöne Maserung. Ihr könnt natürlich Euren Hefezopf auch ganz klassisch flechten, ganz wie Ihr mögt!

Nach dem Flechten legt Ihr das obere und untere Ende des Zopfes unter das Brot und packt es auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft)

Jetzt noch mit dem Ei (mit einem EL Wasser vermischt) die Stellen ohne Sesam einstreichen. Nochmals 15 Minuten ruhen lassen und dann in den vorgeheizten Backofen geben und für ca. 30 Minuten backen. 

Herausnehmen, abkühlen lassen und frisch genießen!

 

Jüdisches Challah - Hefezopf mit Sesam

 

Und? Schon ausprobiert?

Dann markiert  @zimtkeksundapfeltarte auf Instagram, benutzt den Hashtag #zimtkeksundapfeltarte und zeigt mir unbedingt das Ergebnis, ich freue mich darüber immer riesig!

 

Hat es Euch geschmeckt?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept gefallen hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. 

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Tipps und Anregungen von Euch sind hier immer willkommen! Hinterlasst gerne einen Kommentar, damit alle anderen Leser sehen können, welche Ideen Euch zu meinem Rezept gekommen sind.

 

 

Ich wünsch′ Euch was!

Andrea

 

Dieser Beitrag enthält möglicherweise Affiliate-Links. Falls Du auf den Link klickst und ein Produkt bei Amazon kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Artikels bleibt für Dich natürlich unverändert.

Schreibe einen Kommentar

Recipe rating 5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Star