Cheesecake und Käsekuchen Kuchen

Baskischer Käsekuchen – Basque Burnt Cheesecake

 

Es war mal wieder dringend Zeit für einen neuen Käsekuchen hier auf dem Blog. Schließlich habe ich ja meinen Namen als ungekrönte “Cheesecake-Queen” zu verlieren :p … Spaß beiseite, diesen wundervollen baskischen Käsekuchen – Basque Burnt Cheesecake oder auch San Sebastian Käsekuchen liebe ich sehr, mache ihn gerne als Dessert und daher musste er jetzt natürlich auch mal endlich auf dem Blog landen!

 

Das Wichtige an diesem Kuchen ist die dunkle Kruste. Er wird nicht so lange, aber bei hoher Temperatur gebacken und das sorgt dafür, dass der Zucker in der Käsemasse karamellisiert. Daher ist es auch nicht angeraten, die Zuckermenge in diesem Rezept zu reduzieren! 

Probiert ihn aus, er wird Euch sicher gefallen. Ich bin ja ein großer Fan davon, diesen Kuchen noch – ganz leicht – lauwarm zu genießen, weil er dann einfach irre cremig ist. Aber auch eine Nacht im Kühlschrank ist perfekt und am nächsten Tag schmeckt er himmlisch gut! Außerdem ist er natürlich die Wahl schlechthin für alle Fans von Käsekuchen ohne Boden!

 

Rezept Baskischer Käsekuchen - Basque Burnt Cheesecake

 

 

Zutaten baskischer Käsekuchen 

Für eine 24 cm Form:

900 g Frischkäse

250 g Zucker

400 ml Sahne

5 Eier

Abrieb einer Zitrone / Orange

1 EL Zitronensaft /Orangensaft

1 EL Vanillepaste

50 g Mehl

1 Prise Salz

 

 

Einfaches Rezept Baskischer Käsekuchen - Basque Burnt Cheesecake

Zubereitung baskischer Käsekuchen 

Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine 24 cm Springform mit einem großen Stück Backpapier auslegen, so dass es am Rand noch übersteht, da der Kuchen mächtig aufgeht. 

Frischkäse glatt rühren, dann Sahne, Zucker und Salz mit einem Schneebesen einrühren, die Eier nach und zugeben und verrühren. Zitronenschale reiben und zusammen mit dem Saft zugeben. Das Mehl darüber sieben und vorsichtig unterheben.

Die Frischkäse-Masse in die Form geben und im vorgeheizten Backofen für 35 – 40 Minuten dunkel backen. Die Oberfläche sollte stark gebräunt, fast schon verbrannt sein, das Innere des Kuchens ist noch wabbelig. Aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

Achtung: Jeder Ofen ist anders, also bitte beobachtet Euren Kuchen gegen Ende der Backzeit, vielleicht ist er auch bereits nach 30 Minuten recht dunkel, dann nehmt ihn aus dem Ofen! Er sollte nicht schwarz werden, denn dann wird er bitter!

Aus der Form nehmen, Backpapier entfernen und servieren. Entweder, nachdem der Kuchen über Nacht im Kühlschrank war oder wenn er gerade noch ganz leicht warm ist. Wichtig ist, dass er angezogen und nicht mehr wabbelig ist! Und falls er aus dem Kühlschrank kommt, bitte eine halbe Stunde vor Genuss herausnehmen!

 

Baskischer Käsekuchen - Basque Burnt Cheesecake gelingsicher

 

 

Rezept zum Drucken baskischer Käsekuchen 

Drucken

Baskischer Käsekuchen – Basque Burnt Cheesecake

Cremiger Baskischer Käsekuchen, Basque Burnt Cheesecake oder auch San Sebastian Käsekuchen ohne Boden

  • Author: Andrea

Zutaten

Scale

900 g Frischkäse

250 g Zucker

400 ml Sahne

5 Eier

Abrieb einer Zitrone / Orange

1 EL Zitronensaft /Orangensaft

1 EL Vanillepaste

50 g Mehl

1 Prise Salz

Zubereitung

Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine 24 cm Springform mit einem großen Stück Backpapier auslegen, so dass es am Rand noch übersteht, da der Kuchen mächtig aufgeht. 
 
Frischkäse glatt rühren, dann Sahne, Zucker und Salz mit einem Schneebesen einrühren, die Eier nach und zugeben und verrühren. Zitronenschale reiben und zusammen mit dem Saft zugeben. Das Mehl darüber sieben und vorsichtig unterheben.
Die Frischkäse-Masse in die Form geben und im vorgeheizten Backofen für 35 – 40 Minuten dunkel backen. Die Oberfläche sollte stark gebräunt, fast schon verbrannt sein, das Innere des Kuchens ist noch wabbelig. Aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.
 
Achtung: Jeder Ofen ist anders, also bitte beobachtet Euren Kuchen gegen Ende der Backzeit, vielleicht ist er auch bereits nach 30 Minuten recht dunkel, dann nehmt ihn aus dem Ofen! Er sollte nicht schwarz werden, denn dann wird er bitter!

Aus der Form nehmen, Backpapier entfernen und servieren. Entweder, nachdem der Kuchen über Nacht im Kühlschrank war oder wenn er gerade noch ganz leicht warm ist. Wichtig ist, dass er angezogen und nicht mehr wabbelig ist!

Notes

30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen.

 

Und? Schon ausprobiert?

Dann markiert  @zimtkeksundapfeltarte auf Instagram, benutzt den Hashtag #zimtkeksundapfeltarte und zeigt mir unbedingt das Ergebnis, ich freue mich darüber immer riesig!

 

Hat es Euch geschmeckt?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept gefallen hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. 

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Tipps und Anregungen von Euch sind hier immer willkommen! Hinterlasst gerne einen Kommentar, damit alle anderen Leser sehen können, welche Ideen Euch zu meinem Rezept gekommen sind.

 

 

Ich wünsch′ Euch was!

Andrea

 

Dieser Beitrag enthält möglicherweise Affiliate-Links. Falls Du auf den Link klickst und ein Produkt bei Amazon kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Artikels bleibt für Dich natürlich unverändert.

Kommentare (8)

  • Wieviel Zucker kommt in das Rezept und wann kommt die Sahne dazu?

    Antworten
    • Ich Eumel…. vergesse das Wichtigste! 250 g Zucker
      Die Sahne kommt direkt nach dem Zucker dazu.

      Antworten
  • Liebe Andrea, das klingt sehr lecker! Danke, dass du das Rezept mit uns teilst. Wird die Sahne flüssig oder geschlagen unter die Masse gerührt?

    Antworten
  • Wow der sieht ja himmlisch lecker aus!

    Antworten
  • Hallo Andrea,
    Rezepte für Käsekuchen kann man nie genug haben! Ein schönes Rezept.
    Liebe Grüße
    Barbara

    Antworten
  • Servus Andrea,

    Kuchen sehr lecker. Leider bei 35 Min und 230 Grad etwas zu dunkel geworden. Hat dem Kuchen aber eine leicht bittere Note gegeben, welches mit der Süße gut harmonierte. 🙂

    Habe etwas abgewandelt: Vanillepaste gegen Echte Vanille getauscht und ein Pack Vanillezucker. Und Limette statt Zitrone. Nächstes Mal werde ich mehr Limonen Abrieb und vielleicht den Saft einer ganzen Limone nehmen.

    VG Jörn

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Recipe rating 5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Star