Fleisch & Fisch Kinder-Lieblingsessen Pasta & Risotto

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese? – Mom’s cooking friday

Zum heutigen herzhaften Freitag habe ich mal wieder ein wenig unnützes Wissen auf Lager…. (naja, vielleicht nützt es ja auch dem Einen oder Anderen 🙂 ). Das heutige Gericht kenne ich aus meiner Kindheit und von meiner Familie (die häufig in Italien im Urlaub war) als Pasta asciutta mit Ragú al bolognese… Würde ich meine Söhne heute fragen: „Wollt Ihr Pasta asciutta?“, würden mich die Herren nicht verstehen… Bei uns heißt das einfach: „Mama, koch‘ doch wieder mal einen Topf Bolo!“

 

Inzwischen weiß ich tatsächlich, wie genau die Definition ist: Pasta asciutta ist „abgetrocknete Pasta“, meint also einfach die abgegossenen Nudeln, die man dann mit einer Soße seiner Wahl – in meinem Fall mit Bolognese – futtert.

Das, was wir hier in Deutschland als „Spaghetti Bolognese“ bezeichnen, sind wunderbar al dente gekochte Spaghetti mit einem Ragú alla bolognese – einer lang gekochten Hackfleischsoße -, eine Bezeichnung, die man in Italien vergeblich auf der Karte sucht! 

So, Abteilung „Wissen, das der Mensch nicht braucht“ geschlossen… hier kommt nun mein famoses und heiß geliebtes Rezept für ‚Ragú alla Bolognese‘ und ich hoffe, Ihr werdet es ganz genau so lieben, wie meine vier Männer! Ich erhebe hier natürlich nicht den Anspruch, eine italienische Original-Bolognese zu präsentieren, ich glaube, da hat ohnehin jede Mutti ihr Hausrezept, sondern vielmehr mein ganz persönliches Lieblingsrezept!

 

 

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese - Rezept für den Klassiker - einfach und gelingsicher von ZimtkeksundApfeltarte.com

 

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese

 

Für 4 Personen: 

100 g Pancetta

1 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen (nach Belieben)

1 Karotte

1 Stück Knollensellerie

50 g Butter

250 g Bio-Schweinehack

250 g Bio-Rinderhack

200 ml Fleischbrühe oder Fond

2 Dosen stückige Tomaten á 400 ml

1 EL Tomatenmark

Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Muskat

1 Lorbeerblatt

1 TL Rosmarin, 1 TL Basilikum, 1 TL Oregano, 1 TL Thymian (jeweils getrocknet und nach Belieben)

evtl. noch etwas Fleischbrühe-Extrakt zum Abschmecken

 

 

 

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese - einfaches und klassisches Rezept

 

Pancetta, Zwiebel, Knobauch, Karotte und Sellerie fein hacken. Mit Butter, dem Hackfleisch und Lorbeerblatt in einen Schmortopf geben und solange anbraten, bis das Gemüse und das Fleisch leicht Farbe angenommen haben. Mit der Fleischbrühe ablöschen, dann Tomaten und Tomatenmark zufügen, einmal aufkochen lassen, zuletzt Gewürze und Kräuter zufügen. Alles nun für 2 Stunden bei milder Hitze  und leicht geöffnetem Deckel köcheln lassen. Sollte die Soße zu dick werden, ggfs. noch ein wenig Wasser zufügen. Vor dem Servieren mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Muskat abschmecken. 

Zusammen mit Spaghetti oder anderer Pasta und frisch geriebenen Parmesan servieren.

Dieses Ragú eignet sich auch ganz perfekt als Füllung für eine leckere Lasagne!

 

PS. Die Kräuter in der Sauce sind auf meinem Mist gewachsen, dem Original sind keine Kräuter beigefügt. Probiert es einfach aus, ich mag es so, Ihr könnt sie genau so gut weg lassen. 

 

Noch mehr Lust auf Pasta? Dann schaut mal bei meinen Spaghetti mit Grüne-Soße-Carbonara vorbei! Oder lieber vegetarisch? Da hätte ich Zucchini-Nuden mit vegetarischer Bolognese im Angebot!

 

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese - ganz einfach und lecker

 

 

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese

Drucken

Pasta asciutta oder Spaghetti Bolognese? – Mom’s cooking friday

Leckere Hackfleischsauce zu Spaghetti oder als Füllung für Lasagne 

  • Author: Andrea
  • Zubereitungs-Zeit: 30
  • Cook Time: 2 Std.
  • Gesamtzeit: 52 minute
  • Category: Pasta-Sauce
  • Method: kochen
  • Cuisine: Italienisch
Scale

Zutaten

100 g Pancetta

1 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen (nach Belieben)

1 Karotte

1 Stück Knollensellerie

50 g Butter

250 g Bio-Schweinehack

250 g Bio-Rinderhack

200 ml Fleischbrühe oder Fond

2 Dosen stückige Tomaten á 400 ml

1 EL Tomatenmark

Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Muskat

1 Lorbeerblatt

1 TL Rosmarin, 1 TL Basilikum, 1 TL Oregano, 1 TL Thymian (jeweils getrocknet und nach Belieben)

ca. 1 EL Fleischbrühe-Extrakt

Zubereitung

Pancetta, Zwiebel, Knobauch, Karotte und Sellerie fein hacken. Mit Butter, dem Hackfleisch und Lorbeerblatt in einen Schmortopf geben und solange anbraten, bis das Gemüse und das Fleisch leicht Farbe angenommen haben. Mit der Fleischbrühe ablöschen, dann Tomaten und Tomatenmark zufügen, einmal aufkochen lassen, zuletzt Gewürze und Kräuter zufügen. Alles nun für 2 Stunden bei milder Hitze  und leicht geöffnetem Deckel köcheln lassen. Sollte die Soße zu dick werden, ggfs. noch ein wenig Wasser zufügen. Vor dem Servieren mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Muskat abschmecken. 

Zusammen mit Spaghetti oder anderer Pasta und frisch geriebenen Parmesan servieren.

Dieses Ragú eignet sich auch ganz perfekt als Füllung für eine leckere Lasagne!

PS. Die Kräuter in der Sauce sind auf meinem Mist gewachsen, dem Original sind keine Kräuter beigefügt. Probiert es einfach aus, ich mag es so, Ihr könnt sie genau so gut weg lassen. 

Notes

Diese Sauce reicht für 4 Personen oder als Füllung für eine Lasagne für 6 Personen.

Keywords: kochen, Spaghetti, Bolognese, Bolo, Ragù alla Bolognese, Pasta asciutta, italienisch, Pasta,

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea21

Comments (2)

  • Liebe Andrea, dazu muss ich jetzt auch noch was schreiben… Aus meiner Kindheit war mir die vermeintliche „Pasta schuta“, wie sie für mich damals hieß, ein Begriff und ein Lieblingsessen. Erst als Erwachsene habe ich gelernt, wie das Gericht heißt; das war halt einfach ein Hörfehler.:))
    Klar, kennen wir sie alle heute als Bolognese. Meine Tochter hat im ersten Italienurlaub aber gelernt, dass sie „Penne al ragú“ bestellen muss, um das Gewünschte zu bekommen. ( In dem Fall eben mit Penne). Ich probiere Dein Lieblingsrezept gern mal aus.
    Liebe Grüße, Christine

    Antworten
    • Pasta schuta klingt doch auch sehr hübsch!
      Schön, wenn man solche Dinge erzählen kann, oder?
      Ganz liebe Grüße
      Andrea

      Antworten

Write a comment