Bread, Brunch and Breakfast Hefegebäck

Orangen-Süßkartoffel-Zupfbrot
mit Karamellguss

Ich finde ja Feiertage toll! Man kann möglicherweise ausschlafen (wenn man nicht – so wie ich – die senile Bettflucht hat), ein gemütliches und ausgiebiges Frühstück genießen… chillen… lesen… aufräumen… Kinder ärgern und man kann BACKEN! Yeah!

Ich mag das besonders gerne, noch ganz früh morgens im Schlafanzug in der Küche zu stehen und mir irgendwelche Ferkeleien auszudenken… Hier ist es dann immer ganz friedlich und still, der Rest der Meute schläft und ich kann in Ruhe mein Käffchen schlürfen und in meinen Schüsseln rühren… hat für mich schon irgenwie was von Meditation. Gaga? Vielleicht ein bisschen, aber ich kann dabei echt total entspannen. Andere gehen zur Massage oder zum Yoga – ich backe 🙂 Tja, und das Ergebnis meiner morgendlichen Backmeditation ist zum Beispiel dann dieses sensationell saftige und super leckere Zupfbrot mit Süßkartoffeln, Orange, ganz viel Zimt und Karamell-Guß…. Sooooo lecker, das müsst Ihr einfach probieren!

Zupfbrot5

Für eine große Kastenform (35 cm):

1/2 Würfel Hefe
120 ml warmes Wasser
1 TL Zucker

900 g Mehl
1 TL Salz
1 TL Natron
200 g pürierte Süßkartoffeln
1 Ei
200 ml Buttermilch
100 g brauner Zucker
1 EL Abrieb einer Bio-Orange

150 g brauner Zucker
1 EL Zimt
75 g geschmolzene Butter

Karamell-Sauce:
200 g brauner Zucker
100 g Butter
200 g Puderzucker
60 ml Milch
1 TL Vanille-Paste (oder ein Päckchen Vanille-Zucker)

Zupfbrot2

Zubereitung:

750 g Mehl in eine große Rührschüssel geben. Eine Mulde hineindrücken und Hefe, warmes Wasser und 1 TL Zucker zufügen. So für fünf Minuten die Hefe angehen lassen. Dann Salz, Natron, pürierte Kartoffeln, Ei, Buttermilch, braunen Zucker und Orangenabrieb dazugeben und kräftig mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. Restliche 150 g Mehl nach und nach zugeben und weiterkneten. Dann den Teig an einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen lassen.

Den Teig aus der Schüssel nehmen, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche in zwei Teile schneiden und diese nacheinander zu Rechtecken ausrollen.
Die Butter schmelzen und die Hälfte auf das eine Rechteck verstreichen. Den Zucker und Zimt miteinander mischen und die Hälfte der Mischung ebenfalls auf das Rechteck verteilen. Nun eine Kastenform gut mit Butter ausfetten.
Das Rechteck in gleich große Quadrate schneiden und diese nacheinander in die Kastenform stapeln (das geht am Besten, wenn man die Form hochkant stellt). Nun mit dem zweiten Teil des Teiges genauso verfahren.

Das Ganze nun nochmals mindestens 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Die Form auf die zweite Schiene von unten in den Backofen geben und für 35 – 40 Minuten goldbraun backen.
Inzwischen die Karamellsauce zubereiten: Alle Zutaten in einen Topf geben und bei geringer Hitze den Zucker schmelzen. Rühren, so lange bis die Masse karamellig und dicklich wird. Vom Herd nehmen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, erst in der Form abkühlen lassen, dann auf einen Rost geben. Mit der lauwarmen Karamellsauce überziehen und den Rest der Sauce eventuelle noch zum Zupfbrot servieren.

Fröhliches und leckeres Zupfen wünsch‘ ich Euch!

Tipp Süßkartoffel-Püree: Süßkartoffeln schälen, klein schneiden, in einen Topf mit etwas Wasser geben und weich dünsten. Wasser abkippen und die Süßkartoffeln mit einem Stampfer zu Püree verarbeiten. Abkühlen lassen und für den Teig verwenden.

Zupfbrot4

Habt einen wundervoll sonnigen und schönen Sonntag, Ihr Lieben!

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (10)

  • ah wie lecker hört sich das denn an?!?!?!
    dieses rezept muss ich unbedingt nachmachen 🙂
    liebe grüße
    regina

    Antworten
  • Liebe Andrea, das klingt so lecker! Ungewöhnlich mit den Süßkartoffeln, aber dadurch interessant 🙂 Hab das Rezept gerade in meine To-Do-Liste aufgenommen 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    Antworten
  • Eine Frage: pürierst Du hier die rohe Süßkartoffel, oder wird sie vorher gekocht?

    Liebe Grüße
    Gabi

    Antworten
    • Liebe Gabi,
      die Süsskartoffeln kochen und dann – wie für Kartoffelpüree – einfach zermatschen.
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,
    das Rezept klingt einfach wunderbar.
    Eine Frage dazu (ich bin Neuling im Backen): wie viele Quadrate muss ich denn aus den beiden Rechtecken schneiden?

    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Ach, Du dickes Ei… schwierige Frage, ich mach das immer Pi mal Daumen…
      Ich würde sagen, so ca. 20
      Gutes Gelingen!
      Andrea

      Antworten
  • Kann ich das Süßkartoffelnpüree auch einen Tag stehen lassen bevor ich es verarbeite?

    Antworten
    • Natürlich, stelle es in den Kühlschrank und alles gut!

      Antworten

Write a comment