All Time Classics Cheesecake

Cremig und lecker: mein klassischer kleiner Käsekuchen

 

Mir ist in der letzten Zeit aufgefallen, dass Ihr ganz besonders auf kleine Kuchen aus der 20 cm Springform steht! Verstehe ich gut, da hier das Haus auch nicht immer voll ist, reicht so ein 20 cm-Küchlein häufig aus. Auch auf einer größeren Kuchentafel finde ich diese kleinen Törtchen toll, weil man so mehr Vielfalt bieten kann. Jedenfalls habe ich hier für Euch mal einen ganz großartigen, cremigen und leckeren Käsekuchen in Kleinformat produziert, da ich ja weiß, dass ich irre viele Käsekuchen-Fans hier unter meinen Lesern habe!

 

So ein klassischer kleiner Käsekuchen ist wirklich ratz fatz gebacken, allerdings ist er auch genau so schnell aufgefuttert 🙂 … Macht aber nix, Ihr könnt ja ratzfatz einen neuen Mini-Käsekuchen zaubern. Bei mir war es auch tatsächlich so, dass ich die Zutaten alle im Haus hatte und sofort loslegen konnte… Quark gibt es nämlich hier bei mir immer und daher passte das ganz hervorragend! Vielleicht geht es Euch ja genau so und Ihr könnt gleich loslegen mit der leckeren Käsekuchen-Bäckerei.

Viel Spaß wünsche ich Euch dabei! 

 

Klassischer kleiner Käsekuchen

 

Rezept klassischer kleiner Käsekuchen (20 cm)

 

Boden: 

175 g Mehl

75 g Butter

1 Eigelb

3 EL Zucker

1 TL Zitronenabrieb (nach Belieben)

 

Füllung:

550 g Quark (ich nehme in der Regel 20 %igen)

120 g Zucker

3 Eier getrennt

25 g Speisestärke

1 TL Vanille-Paste

1 TL Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone (oder mehr, wenn Ihr es zitroniger mögt)

4 EL Sahne

3 EL Öl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl)

 

 

 

 

klassischer kleiner Käsekuchen- lecker und cremig

 

Eine Springform mit Butter ausfetten. Für Boden Mehl, Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, Zitrone und Butter in Stückchen zunächst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie gewickelt ca. eine halbe Stunde kalt stellen.

Teig ausrollen und in die Form geben, dabei auch den Rand bis nach oben ziehen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und bis die Füllung fertig ist kalt stellen.

Backofen vorheizen auf 175 °C (155 °C Umluft). Eiweiß mit etwas Zucker steif schlagen. Beiseite stellten. Quark mit Eigelb, restlichen Zucker, Zitronenabrieb, Vanille, Sahne, Öl und Speisestärke glatt rühren. Zunächst die Hälfte des geschlagenen Eiweiß einrühren, danach den Rest ganz vorsichtig unterheben. Masse in die Springform füllen. 

Kuchen für 25 Minuten backen, dann vorsichtig ringsherum in 1 cm Abstand vom Rand einschneiden. Weitere 30 – 35 Minuten backen. Im ausgeschalteten Backofen für 30 Minuten auskühlen lassen, dann Tür öffnen und weitere 30 Minuten abkühlen, dann aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Aus der Form lösen und bis zum Servieren kalt stellen.

Eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. 

Lust auf das Großformat an Käsekuchen? Dann probiert doch mal meinen Ricotta-Käsekuchen! 

 

klassischer kleiner Käsekuchen

 

 

Rezept klassischer kleiner Käsekuchen zum Drucken

Drucken

Ultra cremig und lecker: mein klassischer kleiner Käsekuchen

Leckerer cremiger Käsekuchen im Kleinformat (20 cm) für die kleine Familie 

  • Author: Andrea
Scale

Zutaten

Boden:

175 g Mehl

75 g Butter

1 Eigelb

1 EL Zucker

etwas Zitronenabrieb nach Belieben

Füllung:

550 g Quark (ich nehme in der Regel 20 %igen)

120 g Zucker

3 Eier getrennt

25 g Speisestärke

1 TL Vanille-Paste

1 TL Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone (oder mehr, wenn Ihr es zitroniger mögt)

4 EL Sahne

3 EL Öl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl)

Zubereitung

Eine Springform mit Butter ausfetten. Für Boden Mehl, Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei und Butter in Stückchen zunächst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie gewickelt ca. eine halbe Stunde kalt stellen.

Teig ausrollen und in die Form geben, dabei auch den Rand bis nach oben ziehen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und bis die Füllung fertig ist kalt stellen.

Backofen vorheizen auf 175 °C (155 °C Umluft). Eiweiß mit etwas Zucker steif schlagen. Beiseite stellten. Quark mit Eigelb, restlichen Zucker, Zitronenabrieb, Vanille, Sahne, Öl und Speisestärke glatt rühren. Zunächst die Hälfte des geschlagenen Eiweiß einrühren, danach den Rest ganz vorsichtig unterheben. Masse in die Springform füllen. 

Kuchen für 25 Minuten backen, dann vorsichtig ringsherum in 1 cm Abstand vom Rand einschneiden. Weitere 30 – 35 Minuten backen. Im ausgeschalteten Backofen für 30 Minuten auskühlen lassen, dann Tür öffnen und weitere 30 Minuten abkühlen, dann aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Aus der Form lösen und bis zum Servieren kalt stellen.

Eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. 

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (10)

  • Liebe Andrea, der schaut umwerfend lecker aus! Glaubst du, ich könnte die Zuckermenge einfach halbieren, wenn ich dafür etwas mehr Speisestärke verwende? Wir stehen so gar nicht auf süßen Kuchen. Liebe Grüße, Daniela

    Antworten
    • Liebe Daniela,
      natürlich kannst Du das! Sollte kein Problem sein… Glaube auch nicht, dass Du wesentlich mehr Speisestärke benötigst.
      LG Andrea

      Antworten
  • 1 cm vom Rand her einschneiden? Zwischen Mürbteig und Topfenmasse? Der Kuchen schaut jedenfalls köstlich aus!
    Glg Ines

    Antworten
    • Ganau, in der Topfenmasse ca. 1 cm vom Rand einschneiden, dann reisst der Kuchen nicht ein beim Backen.
      LG Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,
    wenn ich den Kuchen für eine größere Springform backen möchte, wie müssen die Mengenangaben aufgestockt werden?
    Herzliche Grüße aus dem Nachbarort Steinbach und ein schönes Wochenende wünscht,
    Kristina

    Antworten
    • Liebe Nachbarin!
      Sei so lieb und google das mal… es gibt im Netz genaue Umrechnungstabellen für Kuchen… da kannst Du die Größe Deiner Form einsehen und die genauen Mengen dann mit einem bestimmten Faktor multiplizieren… ist total easy aber eben dann auch genau!
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    nachdem ich schon einige deiner Rezepte ausprobiert habe und bisher total begeistert war, bin ich von deinem Käsekuchen leider ein wenig enttäuscht.
    Ich habe die Zutaten auf eine Form von 26 cm umgerechnet. Leider kommen mir die Angaben für die Quarkmasse eine wenig viel vor.
    Zudem kam mir der Mürbeteig ein wenig „spanisch“ vor, da er kein Backpulver enthält. Wenn man – wie im Rezept angegeben ist – nur Eigelb verwendet, wird der Teig nicht geschmeidigt und geht beim Backen nicht richtig auf.
    Ich möchte erwähnen, dass ich keine ungeübte Bäckerin bin. Für einen Tipp deinerseits wäre ich dankbar.
    Mit herzlichen Grüßen

    Petra

    Antworten
    • Liebe Petra,
      ich verwende für meinen klassischen Mürbteig tatsächlich niemals Backpulver, so habe ich es von meinem Vater gelernt… Wenn Du es lieber so magst, dann mach einfach einen halben TL mit hinein.
      Auf dem Blog habe ich einen Käsekuchen für eine Form von 26 cm… vielleicht verwendest Du beim nächsten Mal einfach dieses Rezept, möglicherweise passt das ja besser.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Antworten
  • Ich war auf der Suche nach einem kleinen Käsekuchen für eine 20er Springform. Es ist mir ein absolutes Rätsel, wie diese Menge an Füllung (5 Eier und 600 g Quark!) in die Form passen sollen. Ich musste jedenfalls zusätzlichen Mürbteig zubereiten und die übrige Füllung für einen zweiten Kuchen nutzen, den ich eigentlich gar nicht wollte. Ärgerlich.

    Antworten
    • Hallo Peer,
      Du hast völlig Recht… mir ist da beim Übertragen des Rezeptes ein Fehler unterlaufen!
      Das tut mir leid! War zuviel Ei und zuviel Zucker!
      Ist korrigiert und sollte jetzt passen.
      Danke für den Hinweis!
      Beste Grüße, Andrea

      Antworten

Write a comment