Aus dem Obstgarten Sonntagssüß

Low Carb Apfelkuchen

Ich habe Euch ja schon im Zuge meines Rezeptes für das Eiweißbrot berichtet, dass Familie ZimtkeksundApfeltarte derzeit auf Kohlehydrate weitestgehend verzichtet. Ich bin seitdem total im Low Carb Backfieber und tüftle ein Rezept nach dem anderen aus, da die Herren hier ganz viel Lust auf Brot und Brötchen haben, aber natürlich auch mal auf eine Nascherei… so entstand dann auch mein leckerer und einfacher Low Carb Apfelkuchen, den ich Euch heute zeigen möchte. 

 

Wie ich vergangene Woche an der Resonanz von Euch Lieben gemerkt habe, seid Ihr offenbar ganz begeistert von Low Carb-Rezepten und daher werde ich hier hin und wieder etwas zeigen, was in meiner Backstube entstanden ist. Ausprobiert habe ich bereits ein tolles Bananenbrot, verschiedene Eiweißbrötchen, Brote und eben diesen Low Carb Apfelkuchen. Alles wirklich lecker und ganz easy peasy zuzubereiten. Also, auch der Sonntagskaffee ist gerettet, dank leckerem Kuchen! Falls Ihr das Teilchen nach backt, berichtet doch mal, wie er Euch gefallen hat und vielleicht habt Ihr ja auch noch Ideen für mich, was ich als nächstes Mal ausprobieren könnte 🙂

Übrigens: der Kuchen ist natürlich auch glutenfrei und das hier verwendete Mandelmehl enthält auf 100 g gerade mal 4 g Kohlehydrate!

 

lecker und einfach Low-Carb Apfelkuchen

 

Rezept für Low Carb Apfelkuchen

(20 cm Springform)

4 Eier

50 g Erythrit 

(Hinweis: wer keinen Erythrit benutzen möchte, nimmt ersatzweise Kokosblütenzucker oder Roh-Rohrzucker)

1 TL Zimt

Abrieb einer halben Zitrone

100 g Mandelmehl

100 g gemahlene Mandeln

1 TL Weinstein-Backpulver (normales geht natürlich auch)

20 g Kokosöl geschmolzen

3 Äpfel

eventuell noch eine Handvoll gehackte Mandeln zum Bestreuen

 

Glutenfrei und Low Carb: Apfelkuchen

 

Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Die Form einfetten. 

Eier mit Erythrit, Zimt, Salz und Zitronenabrieb mit dem Handrührer weiß cremig aufschlagen. Mandeln mit Backpulver und Kokosöl zufügen und jetzt nur noch mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben, bis alles gut vermischt ist. So schlagt Ihr die Luft nicht wieder aus der Masse heraus. Teig in die Springform geben und glatt streichen.

Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Diese auf dem Kuchen verteilen, ein wenig hineindrücken. Im vorgeheizten Backofen 35 – 40 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen, vorsichtig vom Rand lösen und den Kuchen komplett auskühlen lassen. 

einfacher und schneller Low Carb Apfelkuchen

Low Carb Apfelkuchen
Serves 8
Bewertung
Drucken
Vorbereitungszeit
20 min
Kochzeit
35 min
Vorbereitungszeit
20 min
Kochzeit
35 min
Zutaten
  1. 4 Eier
  2. 50 g Erythrit
  3. (Hinweis: wer keinen Erythrit benutzen möchte, nimmt ersatzweise Kokosblütenzucker oder Roh-Rohrzucker)
  4. 1 TL Zimt
  5. Abrieb einer halben Zitrone
  6. 100 g Mandelmehl
  7. 100 g gemahlene Mandeln
  8. 1 TL Weinstein-Backpulver (normels geht natürlich auch)
  9. 20 g Kokosöl geschmolzen
  10. 3 Äpfel
  11. eventuell noch eine Handvoll gehackte Mandeln zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Die Form einfetten.
  2. Eier mit Erythrit, Zimt, Salz und Zitronenabrieb mit dem Handrührer weiß cremig aufschlagen. Mandeln mit Backpulver und Kokosöl zufügen und jetzt nur noch mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben, bis alles gut vermischt ist. So schlagt Ihr die Luft nicht wieder aus der Masse heraus. Teig in die Springform geben und glatt streichen.
  3. Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Diese auf dem Kuchen verteilen, ein wenig hineindrücken. Im vorgeheizten Backofen 35 - 40 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen, vorsichtig vom Rand lösen und den Kuchen komplett auskühlen lassen.
Zimtkeks und Apfeltarte https://zimtkeksundapfeltarte.com/

 

Ich wünsch’ Euch was!

Andrea

 

Comments (26)

  • Mmmmh, das Rezept tönt sehr lecker – und alle Zutaten habe ich im Kühl- und Küchenschrank vorrätig. Ich weiss, was ich heute ausprobieren werde! Vielen Dank für das Rezept und dass es glutenfrei ist, ist noch das Tüpfelchen auf dem i.
    Schönen Sonntag dir und deinen Männern.

    Antworten
    • Aber gerne, dann berichte mal, ob er Euch geschmeckt hat <3

      Antworten
      • Merke: Rezept genau lesen und das Mandelmehl nicht mit dem Handrührgerät untermischen… es entsteht Instantbeton, der beim Backen auch nicht wie durch ein Wunder wieder fluffig wird…
        Muss wohl noch einmal zurück auf Feld eins!

        Antworten
        • oh menno, das tut mir leid!
          Dann auf ein Neues!
          Alles Liebe, Andrea

          Antworten
  • Schön Rezepte für kleine Mengen zu finden!Danke.Möchte jedoch anmerken das Mandelmehl mehr Kalorien pro 100 Gramm hat als Mehl!Das soll den Kuchenhunger nicht schmälern.

    Antworten
    • Stimmt, aber hier ging es ja um den Faktor “Low Carb” 🙂
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Hallo!
    Wow klingt der lecker!
    Meinst du es gehen gemahlene Mandeln auch statt Mandelmehl?
    Denn dann hätt ich alles zuhause ☺

    Antworten
  • Ich hab der Apfelkuchen genau nach Rezept gebacken, alle zutaten besorgt, am Schluss hate ich ein Backstein als Resultat,
    Und er hat auch ein andere farb, dunkler als das Bild. Schade wurde sehr enttäuscht.

    Antworten
    • Hallo Rosa,
      ich beschreibe generell meine Rezepte so, wie ich sie zubereite und das Ergebnis siehst Du auf meinen Fotos.
      Dunkler war er wahrscheinlich, weil Du Mandelmehl mit Schale benutzt hast.
      Wichtig ist bei diesem Kuchen wirklich, die Eier ganz fluffig aufzuschlagen und dann die Mandeln nur noch ganz vorsichtig unter zu heben.
      Beste Grüße Andrea

      Antworten
  • Wieso steht im Rezept 100 g Mandelmehl und 100 g gemahlene Mandeln?
    Kommt da jetzt 200 g Mandelmehl ein?
    Ich weiss jetzt nicht den Unterschied zwischen Beiden.

    Gruss Mona

    Antworten
    • Liebe Mona,
      Mandelmehl ist sehr viel feiner gemahlen, als normale Mandeln und nimmt daher sehr viel Flüssigkeit auf, was bei gemahlenen Mandeln nicht passiert. Daher habe ich beides gemischt. Du kannst aber auch nur Mandelmehl nehmen, könnte aber passieren, dass der Kuchen dann fester von der Konsistenz her wird und nicht so fluffig wie bei mir!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Für welche Springformgröße ist das Rezept denn gedacht?

    Antworten
    • Hallo Corinna,
      für 18 cm Durchmesser.
      LG Andrea

      Antworten
  • Ich habe 200gr geschälte gemahlene Mandeln und Kokosblütenzucker genommen
    – und, weil ich die Kommentare nicht bis zum Ende gelesen habe, eine 26er Backform.
    Ergebnis: ein saftiger, leckerer, flacher Kuchen, Danke für das Rezept!
    Grüssle Sabine

    Antworten
    • Das freut mich zu hören!
      Wunderbar, danke Dir <3
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Hallo, Andrea!
    Auf der Suche nach einem Apfelkuchenrezept mit Erythrit, bin ich auf dieses hier gestoßen. Und da ich noch Mandelmehl habe, werde ich es ausprobieren. Allerdings wollte ich auch noch ein bißchen Aufklärung leisten. Mandelmehl ist keinesfalls mit gemahlenen Mandeln gleichzusetzen. Mandelmehl ist der Presskuchen, der nach dem Entölen von blanchierten Mandeln entsteht, weshalb es auch sehr viel Flüssigkeit binden kann. Auf meiner Packung steht, daß man beim Backen ca. 25% des Getreidemehles damit ersetzen kann und es 85% weniger Kohlenhydrate hat. Außerdem kann die Zuckermenge reduziert werden. Eventuell werde ich gleich ein Ei mehr nehmen, nur um sicher zu gehen.
    Liebe Grüße Sigritta

    Antworten
  • Hallo,

    Verwendest du entöltes oder nicht entöltes Mandelmehl?

    Antworten
    • Ich hatte entöltes, daher auch die Mischung mit den gemahlenen Mandeln 🙂

      Antworten
  • Ich hatte leider keine Äpfel mehr daheim und habe stattdessen einfach Bananen verwendet. Super saftig und super lecker geworden! Funktioniert also auch mit anderem Obst, kann ich mit Bananen sehr empfehlen! 🙂

    Antworten
    • Das klingt ja toll, muss ich mal probieren!
      Danke für Deinen Tipp!
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Hallo,

    super Rezept, werde ich mal ausprobieren.

    Hast du irgendein anderes Rezept als Basis genommen? Ich bin verzweifelt auf der Suche nach einem sehr ähnlichen Rezept, das Vollkornmehl und gemahlene Haselnüsse oder gemahlene Mandeln verwendet plus Butter und Zucker sowie Mineralwasser und Backpulver zur Lockerung. Ergab einen schnellen und einfachen Rührteig. Apfelspalten rein, umrühren, backen, fertig. Leider habe ich das genaue Rezept verloren. Einzig was ich noch weiß, ist das ich es auf einer Seite mit Diabetiker-Rezepten gefunden habe und das es für eine 18er Springform war. Hast du vielleicht ein paar Tips?

    Antworten
    • Liebe Maria,
      nein, das Rezept habe ich selbst konzipiert.
      Kannst Du nix finden, wenn Du vielleicht die Zutaten mal googelst?
      Das mit dem Mineralwasser ist eine gute Idee!
      LG Andrea

      Antworten
  • Ich weiß nicht, was ich falsch mache, der Kuchen geht nicht hoch… woran kann das liegen?
    Mehl und Mandeln rühre ich vorsichtig rein, aber der Teig ist fest und lässt sich nicht so einfach in die Springform verteilen…Hm…

    Antworten
    • Das Problem habe ich bereits schon einmal gehört….. Ich kann mir nur vorstellen, dass es vielleicht mit unterschiedlichen Mahlgraden der Mandeln zusammen hängt. Wie auf meinen Fotos ja zu sehen ist, ist der Kuchen bei mir super schön aufgegangen. Ansonsten: Eier super lange, super cremig aufschlage und den Rest gaaaanz vorsichtig unterheben. Einen anderen Tipp habe ich leider nicht auf Lager.
      LG Andrea

      Antworten

Write a comment