Maronengugelhupf mit Glühwein
In der Weihnachtsbäckerei Sonntagssüß Zimtliebe

Maronen-Gugelhupf mit Glühwein

Werbung

War Euch eigentlich klar, welche Rolle eine Lebensmitteldose in unserem Alltag spielt? Mir ehrlich gesagt nicht wirklich, oder sagen wir so: ich habe mir niemals Gedanken darüber gemacht, sie einfach genutzt und als Selbstverständlichkeit hingenommen. Aber Fakt ist, eine Dose konserviert und schützt Lebensmittel nicht nur als sichere und hygienische Verpackung vor äußeren Einflüssen, sondern hilft uns auch im Kampf gegen die immer weiter steigende Lebensmittelverschwendung.

  

Noch dazu ist eine Dose zu 100 Prozent und unendlich oft recyclebar, was natürlich eine große Rolle beim Umweltschutz spielt. Das hat mir die Veranstaltung #CANNYCHRISTMAS – Blogger-Event der Initiative Lebensmitteldose – sehr gründlich gezeigt und ich sehe die Dose jetzt tatsächlich mit anderen Augen. Ganz klar möchte ich hier festhalten: ich würde niemals irgendwelche Fertiggerichte aus der Dose zubereiten. Schon bei dem Gedanken an labbrige Ravioli vergeht mir alles. Aber beispielsweise Tomaten aus der Dose sind immer wundervoll aromatisch und perfekt für meine Tomatensauce und Sauerkraut enthält wesentlich mehr Vitamin C, als bei sonstigen Verarbeitungsweisen, weil es direkt nach dem Ernten in die Dose wandert und dort Licht- und Sauerstoffgeschützt ist. 

Offenbar haben auch einige Hersteller aus der Lebensmittel- und Verpackungsindustrie verstanden, dass es wichtig ist, Verbraucher umfassend und gründlich über die Dose zu informieren und schlossen sich im Jahr 2000 zur Initiative Lebensmitteldose zusammen. Ihr Aufgabe ist,  Verbraucher und Ernährungsexperten umfassend über die Vorteile und die Rolle der nachhaltigen Verpackung zu informieren, gerade auch was Lebensmittelverschwendung anbelangt (man unterstützt beispielsweise die Organisation „Save Food„). Außerdem erhält man Informationen über die Geschichte, die Entwicklung und die Zukunft der Lebensmitteldose.

Diese Informationen und Einblicke könnt Ihr auf der Website der Initiative Lebensmitteldose nachlesen und auch im kostenlosen Magazin Made for Food

 

 

Da es natürlich nicht nur Theorie bei der super tollen Veranstaltung „A Canny Christmas“ geben sollte, haben wir – mit mir noch sieben weitere zauberhafte Blogger bzw. Bloggerinnen – ein 3-Gang-Menü aus der Dose gemeinsam mit Carsten Dorhs in seiner Kochschule „La Cucina“ in Remagen gekocht. Carsten – bekannt unter anderem durch die Sendung „Das Kochduell“ – hat uns mit ganz viel Spaß und fundiertem Wissen gezeigt, wie man aus vielen frischen Zutaten, aber eben auch mit sehr leckeren Produkten aus der Dose ein abwechslungsreiches und sehr feines Weihnachtsmenü zaubern kann. Es gab

als Vorspeise: im Ofen gedämpfter Lachs auf karamellisiertem Sauerkraut und lila Kartoffelchips

als Hauptspeise: Rehmedallions in Morchelsauce mit getrüffeltem Kartoffelgratin und Maisplätzchen

zum Dessert: weihnachtliches Tiramisu mit Kumquats und Zimteis

 

 

Und hier nun mein leckeres Rezept mit Dosenfutter 🙂

Um das Repertoire an Köstlichkeiten für die Advents- und Weihnachtszeit aus „Dosenfutter“ noch ein wenig zu erweitern, habe ich mir einen ganz wunderbaren Gugelhupf überlegt: einen Maronen-Gugelhupf mit Glühwein, Nüssen und Gewürzen – der perfekte Herbst- und Winterkuchen und super köstlich für jedes bevorstehende Kaffeestündchen im Advent! Probiert ihn doch mal aus!

 

…und falls Euch jetzt die Lust auf weitere leckere Kuchen für den Adventskaffee packt, dann schaut mal bei meinem Orangen-Gugelhupf mit gebrannten Pekannüssen vorbei.

 

lecker und saftig: Maronen-Gugelhupf mit Glühwein und Pekannüssen

 

Rezept für Maronen-Gugelhupf mit Glühwein

200 g vorgegarte Maronen aus der Dose

3 Eier

250 brauner  Zucker

200 ml Raps-Öl

200 ml Glühwein (wer keinen Alkohol nehmen möchte, benutzt Kinderpunsch)

300 g Mehl

1 TL Zimt

1/2 TL Lebkuchengewürz

75 g gehackte Pekannüsse

1 Pck. Backpulver

Guss

200 g Zartbitterkuvertüre

20 g Kokosfett

gehackte Nüsse zur Deko

 

 

Saftiger Maronen-Gugelhupf

 

Ofen auf 200 °C (175 °C Umluft) vorheizen. Guglhupfform einfetten

Maronen fein hacken. Eier mit 250 g Zucker dick-cremig aufschlagen. Öl und Wein unter Rühren dazu­ geben. Das Mehl mit Zimtpulver, Lebkuchengewürz, gehackten Maronen, gehackte Nüsse und Backpulver mischen und unterrühren. Teig in die Form geben. Im Ofen (unten) 50 – 60 Min. backen. Stäbchenprobe durchführen!

Kuchen zunächst in der Form und dann auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Kuvertüre mit Kokosfett schmelzen lassen. Kuchen damit überziehen, dann ggfs Nüsse darauf verteilen.

 

 

einfaches Rezept für Maronen-Gugelhupf mit Glühwein und Gewürzen

 

Falls Ihr Lust habt, noch weitere Artikel zu diesem Thema zu lesen, dann könnt Ihr das ausführlich bei Filizity, herzelieb, Meine Küchenschlacht und EinfachNachschlagEn 

 

Einfacher Maronen-Gugelhupf mit Glühwein und Pekannüssen
Serves 10
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
1 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
1 hr
Ingredients
  1. 200 g vorgegarte Maronen aus der Dose
  2. 3 Eier
  3. 250 brauner Zucker
  4. 200 ml Raps-Öl
  5. 200 ml Glühwein (wer keinen Alkohol nehmen möchte, benutzt Kinderpunsch)
  6. 300 g Mehl
  7. 1 TL Zimt
  8. 1/2 TL Lebkuchengewürz
  9. 75 g gehackte Pekannüsse
  10. 1 Pck. Backpulver
  11. Guss
  12. 200 g Zartbitterkuvertüre
  13. 20 g Kokosfett
  14. gehackte Nüsse zur Deko
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

 

 

Ein dickes Dankeschön an die Initiative Lebensmitteldose und an wakeup-communications für die Einladung zu dieser interessanten und wirklich toll organisierten Veranstaltung. 

Dieser Beitrag ist als Werbung zu kennzeichnen, das hier geschriebene entspricht meiner Meinung  und ist in keiner Weise beeinflusst!

Comments (8)

  • Oh, ich wusste gar nicht, dass es auch Maronen aus der Dose gibt? Wir nehmen meist die vakuumverpackten 🙂 Aber ich werde auf jeden Fall mal danach Ausschau halten, denn ich liebe Maronen!! Dein Kuchen sieht aber auch einfach fantastisch aus! Liebe Grüße, Yvonne

    Antworten
    • Liebe Yvonne,
      ich nehme das, was ich bei uns finde und war im Zuge dieses Artikels natürlich froh, als unser Rewe diese hübschen Dosen hatte
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
      • Gibt’s da Unterschiede zwischen denen im Vakuum und in der Dose?

        Antworten
        • Liebe Yvonne,
          ich hatte beides schon und denke mal nicht, dass es einen Unterschied gibt.
          Finde es aber aus dem Vakuum häufig schwierig, die ordentlich auseinander zu kriegen, das ist in der Dose nicht ganz so.
          Liebe Grüße, Andrea

          Antworten
  • Liebe Andrea,
    der Kuchen sieht traumhaft aus und klingt sehr lecker. Ich sehe das genauso wie Du: Dosen ja aber keine Fertiggerichte. Da hab ich ein Kindheitstrauma als ich bei einer Freundin eingeladen war und die Mama Dosenravioli gemacht hat und ich die essen musste. War nicht wirklich eine schöne Erfahrung 😉
    Liebe Grüße,
    Melanie

    Antworten
    • Das verstehe ich gut, liebe Melanie!
      Aber gut, dass wir so Manches aus der Dose haben 🙂
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Der Kuchen sieht fantastisch aus! Muß ich unbedigt für meine Familie mal machen!

    Antworten

Write a comment