Suppenkaspereien Vorspeisen & Beilagen

Rezept Mulligatawny Suppe – scharfe Curry Suppe aus Indien

 

Den Meisten dürfte sie als Vorspeise vom „Dinner for one“ bekannt sein, ich kenne und liebe sie schon seit vielen Jahren aus London, wo ich sie häufig und gerne beim Inder gegessen habe: eine leckere süß-scharfe Mulligatawny Suppe. Und just jetzt als flottes Rezept im Homeoffice kam sie mir wieder in den Sinn, denn sie ist wirklich einfach und ganz schnell gekocht, die Schärfe kann man natürlich individuell variieren und daher ist diese Suppe auch wirklich ein tolles Essen für die ganze Familie!

 

 

Grundsätzlich bin ich ohnehin ein riesiger Fan von Indischer Küche: Samosas sind meine liebste Vorspeise, Naan ist großartig zum Dippen und ein Chicken Tikka Masala echt der Hit… Inzwischen habe ich vor lauter Liebe zu dieser Küche auch schon indische Kochkurse gemacht, so dass ich mir viele dieser Leckereien hier zu Hause selbst zubereiten kann. Glücklicherweise sind auch meine vier Männer große Fans und wir kochen relativ häufig und sehr gerne indisch! 

Heute stelle ich Euch dann mal mein Rezept für Mulligatawny Suppe vor, die Ihr wahlweise vegetarisch oder auch mit Hühnchen servieren könnt – dann ist sie noch etwas sättigender und mit etwas Naan eine perfekte Hauptspeise! 

Und falls Ihr noch mehr Lust auf würzige Süppchen habt, dann schaut doch mal bei meiner Kürbis-Möhren-Ingwer-Suppe mit Thai-Curry vorbei!

 

 

Mulligatawny Suppe – Zutaten

2 – 3 EL Butter oder Ghee

1 Zwiebel

1 Stück Sellerie (ca. 150 g)

1 mittelgroße Karotte

1 Chilischote

3 Knoblauchzehen

1 Daumendickes Stück Ingwer

2 kleine Äpfel

1 kleine Dose stückige Tomaten

2 1/2 TL Madras Curry (oder anderes Currypulver)

1 TL Kreuzkümmel

1/2 TL Paprika edelsüß

1/2 TL Zimtpulver

1/2 TL Kardamompulver

1/2 TL Kurkuma

1 EL gehackter Thymian (geht auch getrocknet)

100 g rote Linsen

750 ml (oder etwas mehr) Gemüse- oder Hühnerbrühe

1/2 Dose Kokosmilch (und noch etwas mehr zur Deko)

Salz und frisch gemahlener Pfeffer und Limettensaft zum Abschmecken

 

nach Belieben:

2 gebratene Bio-Hühnchenbrüste als Einlage

Koriandergrün zum Bestreuen

 

 

 

 

Rezept Mulligatawny Suppe - ganz einfaches und gelingsicheres Rezept für indische Currysuppe

 

Mulligatawny Suppe  – Zubereitung

Die Zwiebel schälen, fein würfeln. Sellerie und Karotte schälen und ebenfalls würfeln, den Knoblauch schälen und klein schneiden. Die Butter in einem weiten Topf erhitzen, Zwiebel, Karotte, Sellerie und Knoblauch hineingeben und alles glasig dünsten. Chilischote (nach Belieben auch nur eine halbe!) aufschneiden, Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden, die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, klein würfeln.  Zum Gemüse dazu geben und mit  dünsten. Nun sämtliche Gewürze und die roten Linsen dazu geben und alles kurz braten. Dann die Brühe, stückige Tomaten und Kokosmilch zufügen und bei kleiner Hitze für ca. 30 – 40 Minuten köcheln lassen. 

Wer Huhn zur Suppe als Einlage dazugeben möchte, kann zwischenzeitlich zwei Hühnerbrüste in etwas Butter oder Öl braten, danach in kleine Stücke schneiden.

Die Suppe nun mit einem Stabmixer pürieren… da ich sie gerne noch ein wenig stückig mag, püriere ich sie nur ganz kurz, Ihr könnt sie aber auch komplett fein pürieren. Sollte sie zu dickflüssig sein, einfach noch ein wenig Brühe zufügen. 

Abschmecken mit Salz, Pfeffer und ein wenig Limettensaft.

In Schalen geben, mit etwas glatt gerührter Kokosmilch und Koriandergrün (und dem Huhn) servieren. 

Dazu passt Naan-Brot oder Reis.

 

 

Gelingsicheres Rezept Mulligatawny Suppe - indische Currysuppe - lecker und einfach

 

 

Rezept Mulligatawny Suppe zum Drucken

Drucken

Rezept Mulligatawny Suppe – scharfe Curry Suppe aus Indien

Mulligatawny Soup – leckere indische Gemüsesuppe – pikant mit Curry und allseits bekannt aus „Dinner for one“

  • Author: Andrea
  • Zubereitungs-Zeit: 30
  • Cook Time: 30
  • Gesamtzeit: 1 hour
  • Category: Suppe
  • Method: kochen
  • Cuisine: Indisch
Scale

Zutaten

23 EL Butter oder Ghee

1 Zwiebel

1 Stück Sellerie (ca. 150 g)

1 mittelgroße Karotte

1 Chilischote

3 Knoblauchzehen

1 Daumendickes Stück Ingwer

2 kleine Äpfel

1 kleine Dose stückige Tomaten

2 1/2 TL Madras Curry (oder anderes Currypulver)

1 TL Kreuzkümmel

1/2 TL Paprika edelsüß

1/2 TL Zimtpulver

1/2 TL Kardamompulver

1/2 TL Kurkuma

1 EL gehackter Thymian (geht auch getrocknet)

100 g rote Linsen

750 ml (oder etwas mehr) Gemüse- oder Hühnerbrühe

1/2 Dose Kokosmilch (und noch etwas mehr zur Deko)

Salz und frisch gemahlener Pfeffer und Limettensaft zum Abschmecken

nach Belieben:

2 gebratene Bio-Hühnchenbrüste als Einlage

Koriandergrün zum Bestreuen

Zubereitung

Die Zwiebel schälen, fein würfeln. Sellerie und Karotte schälen und ebenfalls würfeln, den Knoblauch schälen und klein schneiden. Die Butter in einem weiten Topf erhitzen, Zwiebel, Karotte, Sellerie und Knoblauch hineingeben und alles glasig dünsten. Chilischote (nach Belieben auch nur eine halbe!) aufschneiden, Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden, die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, klein würfeln. Zum Gemüse dazu geben und mit dünsten. Nun sämtliche Gewürze und die roten Linsen dazu geben und alles kurz braten. Dann die Brühe, stückige Tomaten und Kokosmilch zufügen und bei kleiner Hitze für ca. 30 – 40 Minuten köcheln lassen. 

Wer Huhn zur Suppe als Einlage dazugeben möchte, kann zwischenzeitlich zwei Hühnerbrüste in etwas Butter oder Öl braten, danach in kleine Stücke schneiden.

Die Suppe nun mit einem Stabmixer pürieren… da ich sie gerne noch ein wenig stückig mag, püriere ich sie nur ganz kurz, Ihr könnt sie aber auch komplett fein pürieren. Sollte sie zu dickflüssig sein, einfach noch ein wenig Brühe zufügen. 

Abschmecken mit Salz, Pfeffer und ein wenig Limettensaft.

In Schalen geben, mit etwas glatt gerührter Kokosmilch und Koriandergrün (und dem Huhn) servieren. 

Dazu passt Naan-Brot oder Reis.

Keywords: Currysuppe, Mulligatawny Soup, Suppe, indisch, lecker, Curry, Ingwer, kochen, Vorspeise, einfach, Familiengericht,

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Write a comment