Leckere Low Carb Eiweißbrötchen
Bread, Brunch and Breakfast

Low Carb Eiweißbrötchen

Zum heutigen Low Carb Mittwoch gibt es meine neueste Kreation aus der Küche: Low Carb Eiweißbrötchen. Da ich in den vergangenen Wochen ungefähr drölfzigtausend Mal mein Low Carb Eiweißbrot gebacken habe, war es mal an der Zeit, etwas Neues zu testen. Da wir hier alle sehr gerne Brötchen futtern, habe ich mich mal daran begeben. 

 

Versuch geglückt, sonst wären sie natürlich nicht auf dem Blog gelandet 🙂 Sie sind von der Zusammensetzung ähnlich wie das Brot, schmecken aber ein wenig kräftiger, was wohl die Tatsache ausmacht, dass sie rundherum schön braun gebacken sind. Man sollte sie allerdings frisch genießen, oder den Rest dann einfrieren, am zweiten Tag sind sie ziemlich fest. Ich mag sie sehr gerne, vielleicht wollt Ihr die Low Carb Eiweißbrötchen ja auch mal als Alternative testen. Hier im Hause hat man schon spekuliert, dass man daraus ja auch prima einen Burger basteln kann …

 

Schnelles Rezept für Low Carb Eiweißbrötchen

 

 

Rezept für 6 Low Carb Eiweiß-Brötchen

3 Eier 
250 g Magerquark
65 g  Sonnenblumenkerne
50 g  Leinsamen geschrotet
15 g Flohsamenschalen
65 g Haferkleie oder Weizenkleie 
50 g  Mandelmehl oder Kokosmehl

1 Päckchen Weinstein-Backpulver (normales funktioniert auch)
1 TL Salz

Leinsamen zum Bestreuen

 

 

einfaches Rezept für Low Carb Eiweißbrötchen

 

Die Eier und den Quark mit dem Handrührer glatt rühren, restliche Zutaten zugeben und so lange rühren, bis alles gut vermischt ist. 
Teig abdecken und für eine halbe Stunde quellen lassen. 
Backofen 190 °C (165 °C Umluft) vorheizen.
Den Teig in 6 gleiche Teile teilen und – am besten mit angefeuchteten Händen – zu länglichen Brötchen formen. Diese mit den Leinsamen bestreuen und in der Mitte einschneiden.  Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, etwas Abstand halten, die Brötchen gehen etwas auseinander. Im vorgeheizten Backofen ca. 25 – 30 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und am gleichen Tag genießen.

Man kann die Brötchen auch einfrieren, sobald sie abgekühlt sind und nach dem Auftauen kurz auf den Toaster legen. 

 

 

Leckeres Rezept für Low Carb Eiweißbrötchen

 

Low Carb Eiweißbrötchen
Serves 6
Bewertung
Drucken
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
30 min
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
30 min
Zutaten
  1. 3 Eier
  2. 250 g Magerquark
  3. 65 g Sonnenblumenkerne
  4. 50 g Leinsamen geschrotet
  5. 15 g Flohsamenschalen
  6. 65 g Haferkleie oder Weizenkleie
  7. 50 g Mandelmehl oder Kokosmehl
  8. 1 Päckchen Weinstein-Backpulver (normales funktioniert auch)
  9. 1 TL Salz
  10. Leinsamen zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Die Eier und den Quark mit dem Handrührer glatt rühren, restliche Zutaten zugeben und so lange rühren, bis alles gut vermischt ist.
  2. Teig abdecken und für eine halbe Stunde quellen lassen.
  3. Backofen 190 °C (165 °C Umluft) vorheizen.
  4. Den Teig in 6 gleiche Teile teilen und - am besten mit angefeuchteten Händen - zu länglichen Brötchen formen. Diese mit den Leinsamen bestreuen und in der Mitte einschneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, etwas Abstand halten, die Brötchen gehen etwas auseinander. Im vorgeheizten Backofen ca. 25 - 30 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und am gleichen Tag genießen.
  5. Man kann die Brötchen auch einfrieren, sobald sie abgekühlt sind und nach dem Auftauen kurz auf den Toaster legen.
Zimtkeks und Apfeltarte https://zimtkeksundapfeltarte.com/

Ich wünsch’ Euch was!

Andrea

Comments (9)

  • Die probieren wir mal aus, liebe Andrea.
    Liebe Grüße!

    Antworten
  • Klingt gut, aber hast Du eine Idee, was man stattHafer- oder Weizenkleie verwenden kann, dass die Brötchen glutenfrei sind.
    Liebe Grüße
    Ines

    Antworten
    • Die Kleie sorgt dafür, dass die Brötchen etwas fluffiger und lockerer werden, daher ist sie schon wichtig. Gibt es denn eventuelle glutenfreie Kleie? LG

      Antworten
    • Eine Leserin hat mir gerade verraten, dass es glutenfreie Kleie von Bobs Red Mill gibt. Vielleicht wäre das ja was für Dich!
      LG Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea, die Brötchrn sehen super aus! Mache ich heute mal. Besonders freut mich, daß keine Sonderzutaten benötigt werden, wie Eiweißpulver, Süßungsmittel etc. . Lieben Gruß und einen schönen Sonntag ! Christine
    P.S.: Es gibt glutenfreie Haferkleie, z.B. von Bob’s Red Mill; ich denke, die müsste man bestellen. Ist recht teuer, da importiert, soweit ich weiß. Ich würde die paar Gramm eher durch z.B. Kichererbsenmehl u. Leinmehl ersetzen. Etwas weniger locker vielleicht? So ganz kohlehydratarm ist die Kleie ja nicht, da kommt es mit den Mehlen ca. hin.

    Antworten
    • Das ist ein toller Tipp, danke Dir dafür!
      Das Problem ist halt, dass es nur mit den Mehlen ganz schnell zu sehr festen und pappigen Teilen wird und das mag nicht Jeder!
      Aber so kann ich den tipp mit der glutenfreien Haferkleie doch weiter geben!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Hallo Andrea die Brötchen sehen sehr lecker aus – weißt du zufällig wie viel Kohlehydrate 1 Brötchen hat?

    Antworten
    • Liebe Andrea,
      das weiß ich leider nicht… Wüsste auch nicht, wie man das berechnet, aber das geht bestimmt!
      LG Andrea

      Antworten

Write a comment