Drucken

Saftiger Hefezopf mit Pistazien, Mandeln und Aprikosen

Gelingsicheres Rezept für einen saftigen Hefezopf mit einer feinen Füllung aus Pistazien, Mandeln und Aprikosen

Zutaten

Scale

Hefeteig:
1/2 Würfel frische Hefe (20g)
250 ml lauwarme Milch
500 g Mehl
80 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

Füllung:
75 g gemahlene Pistazien
100 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Mandeln
100 g Butter
100 ml Sahne
150 g getrocknete Aprikosen
3 EL brauner Zucker
Abrieb einer Bio-Orange
1 Päckchen Bourbon-Vanille-Zucker

1 Eigelb und 2 EL Milch

Zubereitung

Für den Hefeteig die Hefe in eine Schüssel bröckeln, mit der lauwarmen Milch und 1 EL Zucker verrühren. 10 Minuten angehen lassen. Nun die restlichen Zutaten des Teiges zufügen und mit den Knethaken zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen.

Für die Füllung die Butter schmelzen, die gehackten Mandeln dazugeben und ganz leicht anbräunen. Vom Herd nehmen, die Sahne angießen und die gemahlenen Pistazien und Mandeln sowie den Orangenabrieb, braunen Zucker und Vanillezucker zufügen. Die Aprikosen ganz fein hacken und ebenfalls unter die Masse rühren, sollte sie zu fest sein, noch ein wenig Sahne zugeben.

Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 70 x 30 cm ausrollen. Die Mandel-Aprikosenmasse darauf gleichmäßig verteilen. Von der Längsseite her aufrollen und die Rolle vorsichtig in der Mitte durchschneiden. Diese beiden Teile ineinander verschlingen und einen Kranz daraus machen (oder aber den Strang halbieren und einen doppelten Zopf – also zwei Stänge gegeneinander gedreht – machen). Ein Eigelb mit Milch verquirlen und den Kranz damit bestreichen.

Nochmals an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft) vorheizen. Den Hefezopf für 35 – 40 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen und – nach Belieben – mit Puderzucker bestreut servieren.

Keywords: Hefezopf, Hefekranz, gefüllter Hefeteig, Hefeteig, Ostern, Ostergebäck, einfach, backen,