Drucken

30 Minuten Thai Curry mit Kichererbsen vegan

30-Minuten-Thai-Curry-mit-Kichererbsen-vegan

5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Star

5 from 1 review

Unglaublich einfach, schnell und lecker: veganes Kichererbsen Thai Curry

Zutaten

Scale

Für 4 Personen als Hauptgericht:

2 EL Kokos- oder Sesamöl zum Anbraten

1 große rote Zwiebel (oder jede andere)

1 Chili (wer es gerne scharf mag)

23 Knoblauchzehen

1 EL Ingwerwurzel gerieben oder fein gehackt

3 EL rote oder gelbe Currypaste

2 EL Sojasauce

12 TL Currypulver

2 Dosen stückige Tomaten

1 Dose Kokosmilch

300 ml Gemüsebrühe

2 Dosen Kichererbsen á 400 g

1 rote Paprika

34 gehäufte EL Erdnussbutter

Salz, Pfeffer

Limettensaft und Sojasauce zum Abschmecken

Zum Servieren:

200 g geröstete Cashews

Koriandergrün (wer es mag)

Limettenscheiben

nach Belieben noch etwas Frühlingszwiebeln

Zubereitung

Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken. In einem Topf mit Öl andünsten. Ingwerwurzel schälen und ebenfalls hacken oder reiben. Dazugeben und mitdünsten. Nun die Gewürze hinzufügen und auch mit anschwitzen. Mit Brühe, Kokosmilch und stückige Tomaten zufügen, aufkochen lassen, dann die Kichererbsen, Erdnussbutter und die in kleine Würfel geschnittene Paprika zufügen. Für ca. 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Inzwischen die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

Das Curry abschmecken mit Limettensaft (ich nehme meist den Saft einer ganzen Limette, das ist aber Geschmackssache), Salz und Pfeffer und eventuell noch etwas Sojasauce. Wer es noch schärfer mag, kann noch mehr Currypaste oder Sriracha zufügen. 

Das Curry in tiefen Tellern mit etwas Basmatireis anrichten. Die Cashews und nach Belieben Koriandergrün und klein geschnittene Frühlingszwiebeln darüber streuen. Guten Appetit!