Kuchen Zimtliebe

Weltbester Schmandkuchen nach dem Rezept von Babba

Wenn es einen Kuchen gibt, den ich in meiner Kindheit unbedingt immer zum Geburtstag haben wollte, dann war es Papas weltbester Schmandkuchen! Ich habe diesen Kuchen geliebt: saftig, cremig und unglaublich zimtig… einfach genau meins! Was könnte ich da also heute zum Theme „All you need is…. Heimatküche“ besseres für Euch hier zaubern, als den wunderbaren Schmandkuchen nach dem hessischen Familien-Rezept von meinem Babba! 

 

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber wenn ich solche alten Rezepte auspacke und sie nachbacke, dann fühle ich mich immer ein wenig zurück gebeamt in meine Kindheit… ich rieche die Backstube förmlich und kann mich gut daran erinnern, wie ich als Kind dort Streusel gerieben oder Teig geknetet habe. 

 

Und wenn mir ein Kuchen dann so gelingt, dass er schmeckt wie von Papa früher, dann bin ich sehr happy und fühle mich dadurch mit ihm verbunden. Irgendwie schön….

Für Euch heißt dieses Event in jedem Fall wieder, dass es eine ganze Menge an verschiedensten tollen Rezepten gibt, am Ende des Beitrages verlinke ich alle lieben Kollegen, so dass Ihr Euch durch die einzelnen Beiträge durchklicken könnt. 

 

Weltbester Schmandkuchen - Rezept von ZimtkeksundApfeltarte.com

 

Weltbester Schmandkuchen – cremig und zimtig 

Für eine quadratische Form von 23 x 23 cm oder eine 24 cm Springform:

100 g Quark

75 ml Milch

3 EL neutrales Pflanzen-Öl (ich nehme Raps-Öl)

50 g Zucker

1 Prise Salz

150 g Mehl

1 geh. TL Backpulver

1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

 

Belag:

800 g Schmand

100 ml Sahne

1 sehr frisches Eigelb

50 g Zucker

 

Ordentlich viel Zimtzucker zum Bestreuen

 

 

Weltbester Schmandkuchen - Tolles Rezept von ZimtkeksundApfeltarte.com

 

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander verquirlen. In der Backform verstreichen.

Den Schmand mit der Sahne, dem Eigelb und Zucker glatt rühren. Ca. 2/3 der Schmandcreme auf dem Boden verteilen und das Ganze für 35 – 40 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, dann den Rest der Schmandcreme auf dem Kuchen verteilen. Für mindestens zwei Stunden, besser über Nacht,  in den Kühlschrank stellen.

Aus der Form lösen und vor dem Servieren dick mit Zimt-Zucker bestreuen.

 

 

Weltbester Schmandkuchen nach Papas Rezept - Rezept von ZimtkeksundApfeltarte.com

 

Rezept weltbester Schmandkuchen zum Drucken

Weltbester Schmandkuchen
Serves 10
Bewertung
Drucken
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
40 min
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
40 min
Für eine quadratische Form von 23 x 23 cm oder eine 24 cm Springform
  1. 100 g Quark
  2. 75 ml Milch
  3. 3 EL neutrales Pflanzen-Öl (ich nehme Raps-Öl)
  4. 50 g Zucker
  5. 1 Prise Salz
  6. 150 g Mehl
  7. 1 geh. TL Backpulver
  8. 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
Belag
  1. 800 g Schmand
  2. 100 ml Sahne
  3. 1 sehr frisches Eigelb
  4. 50 g Zucker
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander verquirlen. In der Backform verstreichen.
  2. Den Schmand mit der Sahne, dem Eigelb und Zucker glatt rühren. Ca. 2/3 des Teiges auf dem Boden verteilen und das Ganze für 35 - 40 Minuten backen.
  3. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, dann den Rest der Schmandcreme auf dem Kuchen verteilen. Für mindestens zwei Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen.
  4. Aus der Form lösen und vor dem Servieren dick mit Zimt-Zucker bestreuen.
Zimtkeks und Apfeltarte https://zimtkeksundapfeltarte.com/

 

Hier geht es nun zu den Kollegen und ihren tollen Heimatrezepten: 

 

Kleiner Kuriositätenladen Hamburger Pannfisch

Langsam kocht besser Westfälische Kaffeetafel mit Stuten & Schwarzbrot

Kartoffelwerkstatt Selbstgemachter Bibiliskäs mit Wurstsalat und Brägele

Küchenmomente Westfälische Herrencreme mit Eierlikör

Gernekochen Weggen/Emsländischer Rosinenstuten

ninamanie Fränkischer Sauerbraten

fräulein glücklich Was ist Heimat? {Zillertaler Krapfen}

Ina Is(s)t Hessischer Kartoffelsalat mit Brühe und Schmand

Teekesselchen Genussblog Himmel un Äd (vegan)

Foodistas Westfälische Götterspeise

kohlenpottgourmet Dicke Bohnen Eintopf

Naschen mit der Erdbeerqueen Grünkernbratlinge

Ye Olde Kitchen Schwäbischer Hefezopf

Küchenlatein Ofenkater – Birnen-Speck-Auflauf

Die Jungs kochen und backen Brüchermühler Kartoffelpuffert

Blogname Rhöner Weckbraten

Kleines Kuliversum Kniddlen – luxemburgische Mehlklöße mit Vinaigrette

zimtkringel Leberspätzle

Volkermampft Großmutters Paprikahuhn – Soulfood für die letzten kalten Tage

Küchenliebelei Grüner Kuchen

Labsalliebe Dugh – Persisches Nationalgetränk mit selbst gemachtem Joghurt

Brotwein Wurstsalat bayrisch mit Essig-Öl-Dressing

Linal’s BackhimmelBayrisches Schmalzgebäck – Auszogne

 

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (32)

  • Ein tolles Rezept, um in seine Kindheit zurückversetzt zu werden!
    Danke dir fürs Teilen!
    Liebste Grüße von Martina

    Antworten
  • Ja, ich kann Dich sehr gut verstehen- mir geht es mit den Heimatgefühlen genau wie Dir, wenn ich traditionelle Gerichte nachkoche oder backe (ganz extrem bei Linzer Torte, die Oma immer gebacken hat *seufz*).
    Dein Schmandkuchen sieht köstlich aus und schmeckt garantiert so wie von Deinem Papa.
    Ganz lieben Gruß
    Stephie

    Antworten
    • Ja, solche Kindheitserinnerungen sind einfach wunderschön!

      Antworten
  • Hm Andrea, der Schmandkuchen sieht wundervoll aus!
    Liebe Grüße
    Simone

    Antworten
  • Ich verwende sehr gern Schmand beim Backen von Kuchen. Diesen Schmandkuchen kenne ich noch nicht und werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Liebe Grüße Dani

    Antworten
  • Babbas Kuchen kann nur der beste sein. Welches andere Rezept könnte dagegen bestehen?

    Antworten
    • Da hast Du wohl Recht, liebe Ulrike!
      LG Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    dein Schmandkuchen sieht so lecker cremig aus und mit extra viel Zimt mag ich ihn besonders gerne. Lieben Dank für das tolle Rezept wird auf jeden Fall nachgebacken.

    herzliche Grüße

    Susan

    Antworten
    • Freut mich sehr, dass er Dir gefällt.
      Herzlichst, Andrea

      Antworten
  • Solche einfachen Kuchen wie diesen Schmandkuchen liebe ich sehr. So ein Hauch von Zimt passt da richtig gut drauf! Lieben Gruß Sylvia

    Antworten
    • ja, schnell gemacht und trotzdem saulecker!
      LG Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,
    ich weiß genau was du meinst! Genauso geht es mir, wenn ich den Butter- oder Apfelkuchen von Oma backe. Hat irgendwie etwas von einer kleinen Zeitreise. Als absoluter Schmandkuchen-Fan, hast du bei mir genau ins Schwarze getroffen. Vielen Dank, dass du eins deiner Lieblingsrezepte mit uns teilst.
    Herzliche Grüße
    Tina

    Antworten
    • Aber sowas von gerne!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    dein Kuchen sieht traumhaft aus und ich kann ihn förmlich schmecken. Die Kombination von Schmand und Zimt ist einfach ein Träumchen.

    Lieben Gruß aus Kanada in meine alte Heimat 🙂
    Ina

    Antworten
    • ja, finde ich auch!
      Liebste Grüße zurück, Andrea

      Antworten
  • Ich kannte Schmandkuchen bisher nur mit Dosenmandarinen (und hasse ihn daher). Ich sollte wohl der weltbesten Version mal eine Chance geben – vor allem da Zimtzucker drauf ist 🙂

    Antworten
  • Schmandkuchen ist einer meiner Lieblingskuchen aus der Kindheit 🙂 Wir peppen ihn oft noch mit Früchten auf.

    Antworten
  • Hejhej!

    Schmandkuchen ist hier in Kassel auch super beliebt! Dein Rezept ist also irgendwie sehr vertraut für mich und sieht super aus!

    Liebe Grüße!
    Marie-Louise

    Antworten
  • Hi Andrea,
    Babba nenne ich meinen Babba auch und dein Schmandkuchen klingt auch köstlich. Vor allem mit dem Zimt <3
    Schmeckt bestimmt auch richtig gut mit Früchten drin.

    Danke für das Rezept, werde ich mir auf jeden Fall merken!

    Liebe Grüße
    Juli, die Erdbeerqueen

    Antworten
    • Mit Früchten geht das auch ganz prima!
      LG an Babba, Andrea

      Antworten
  • Mhmm, das klingt hervorragend. Ich habe noch nie Schmandkuchen gemacht, geschweige denn gegessen. Wenn ich mir Deinen anschaue, sollte sich das aber dringend bald ändern!

    Antworten
  • So ein leckerer Schmandkuchen! Mein Papa hat immer eine Sacher gebacken…
    Liebe Grüße
    Caroline

    Antworten
    • Sachertorte mag ich auch sehr gerne! Die gab es bei uns auch immer!
      LG Andrea

      Antworten
  • Der Kuchen macht seinem Namen alle Ehre. Der ist sowas von lecker und cremig. Ich werde Schmandkuchen nie wieder anders backen. Ich backe sehr gerne die Kuchen, die meine Mutter früher gebacken hat. Schwedische Apfeltorte ist z. B. so ein Klassiker. Und dann freue ich mich, wenn mein Sohn diese Kuchen auch mag.
    Liebe Grüße
    Silke

    Antworten
    • Ich freue mich gerade wie Bolle!
      Denn diese Rezepte, die ich von meinem Vater teile, sind für mich etwas Besonderes und umso schöner, wenn es anderen auch gefällt!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Stephie Antworten abbrechen