In der Weihnachtsbäckerei Zimtliebe

Zimthörnchen

Es war ja mal wieder an der Zeit, oder? Frau Zimtkeks muss unbedingt einen solchen als Weihnachtscookie präsentieren. Meine Zimthörnchen, die ich Euch heute hier zeige, sind abgewandelte Rugalach, ein klassisches jüdisches Gebäck, das man in New York in nahezu jedem Coffee-Shop findet. Normalerweise sind diese Hörnchen gefüllt mir Marmelade oder Schokocreme. Ich habe Euch hier schon mal ein Rezept dafür vorgestellt. Das besondere an dem Mürbteig ist, dass er mit Frischkäse zubereitet wird. 

 

Meine feinen Hörnchen kommen ganz alleine mit viel Zimt-Zucker aus und schmecken super lecker und saftig. Bei meinen Männern hier waren die in Windeseile weg gefuttert. Ihr könnt mit dem Rezept einfach ein wenig nach Eurem Geschmack tüfteln: noch ein paar gehackte Nüsse mit hineingeben oder eine Marmelade, ganz wie Ihr mögt. 

Noch mehr Lust auf Zimt? Dann schaut doch mal nach meinen Zimt-Walnuss-Cookies

 

mürbe und leckere Zimthörnchen

 

Für ca. 24 Zimthörnchen:

250 g Mehl
150 g Frischkäse
125 g weiche Butter
3 EL Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz

1/2 TL Zimt

Füllung:
2 EL sehr weiche Butter

5 EL Zucker und 2 TL Zimt gemischt

1 Eigelb

 

 

Zimthörnchen

 

Die Zutaten für den Teig mit den Knethaken des Handrührers verkneten. Den Teig zu zwei gleich großen Kugeln formen und anschließend für 1 Stunde kalt stellen.
Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Teig rund (ca. 3mm dick) ausrollen. Nun den Teig mit der weichen Butter bestreichen und üppig mit Zimtzucker abstreuen. Den Kreis in 12 gleich große Tortenstücke schneiden und die Hörnchen rollen (von der breiten Seite anfangen, aufzurollen).

Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen.

Die Zimthörnchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Das Eigelb mit etwas Wasser verquirlen und die Hörnchen damit einstreichen. Mit restlichem Zimtzucker bestreuen. Auf der mittleren Schiene des Backofens für 20 – 25 Minuten goldgelb backen. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen. Entweder sofort vernaschen oder in einer Keksdose aufbewahren (bis zu eine Woche). 

Tipp: Der Teig lässt sich prima für zwei/drei Tage im Kühlschrank aufbewahren oder auch einfrieren.

 

Zimthörnchen, einfach und lecker

 

Schnelle Weihnachtsbäckerei: leckere Zimthörnchen
Serves 24
Bewertung
Drucken
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
25 min
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
25 min
Für ca. 24 Zimthörnchen
  1. 250 g Mehl
  2. 150 g Frischkäse
  3. 125 g weiche Butter
  4. 3 EL Puderzucker
  5. 1 Päckchen Vanillezucker
  6. 1 Prise Salz
  7. 1/2 TL Zimt
Füllung
  1. 2 EL sehr weiche Butter
  2. 5 EL Zucker und 2 TL Zimt gemischt
  3. 1 Eigelb
Zubereitung
  1. Die Zutaten für den Teig mit den Knethaken des Handrührers verkneten. Den Teig zu zwei gleich großen Kugeln formen und anschließend für 1 Stunde kalt stellen.
  2. Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Teig rund (ca. 3mm dick) ausrollen. Nun den Teig mit der weichen Butter bestreichen und üppig mit Zimtzucker abstreuen. Den Kreis in 12 gleich große Tortenstücke schneiden und die Hörnchen rollen (von der breiten Seite anfangen, aufzurollen).
  3. Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen.
  4. Die Zimthörnchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Das Eigelb mit etwas Wasser verquirlen und die Hörnchen damit einstreichen. Mit restlichem Zimtzucker bestreuen. Auf der mittleren Schiene des Backofens für 20 – 25 Minuten goldgelb backen. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen. Entweder sofort vernaschen oder in einer Keksdose aufbewahren (bis zu eine Woche).
  5. Tipp: Der Teig lässt sich prima für zwei/drei Tage im Kühlschrank aufbewahren oder auch einfrieren.
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/

Zimthörnchen

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (4)

  • Wow, das klingt einfach und lecker! Ob es auch mit Mascarpone statt Frischkäse geht? Ich hab keinen mehr im Kühlschrank und würd sie direkt morgen mal ausprobieren… *schleck*
    LG, Kati

    Antworten
    • Ganz gewiss funktioniert das!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    die Hörnchen gab es gestern Morgen zum Frühstück und waren sehr lecker. Prima, dass man den Teig schon abends vorbereiten kann, dadurch geht es morgens doch relativ schnell und man wird mit zimtigem Duft aus der Küche belohnt. Eigentlich wollte ich auch ausprobieren, wie sie nach ein paar Tagen aus der Keksdose schmecken, aber es ist leider nichts übrig geblieben…
    Naja, ich habe nur die Hälfte gebacken und die zweite Teigkugel eingefroren – demnächst gibt es also morgens noch mal die leckeren Hörnchen und vielleicht bleibt dann ja auch was übrig,

    Vielen Dank für das Rezept!
    Anna

    Antworten
    • Aber sowas von gerne! Freut mich sehr, dass es Euch geschmeckt hat!
      Herzliche Grüße und guten Rutsch, Andrea

      Antworten

Write a comment