All Time Classics Sonntagssüß

Träubleskuchen oder Johannisbeertörtchen

Werbung

Die Beeren sind los – und wie! Ich freue mich so sehr, denn diese Flut an frischen Beeren bedeutet für mich immer, dass der Sommer nun endlich angekommen ist. Ich liebe sie ja in jeglicher Form, am Besten gleich frisch vom Busch! Als ich am Wochenende eine riesige Schüssel mit frisch gepflückten Johannisbeeren von meiner Ma bekam war klar, es gibt mal wieder Omas Träubleskuchen (heißt der bei Euch auch so?). Diese Kombination aus den sauren Johannisbeeren mit der süßen Eiweissmasse, hachz, da kann ich futtern bis zum Platzen! 

 

Tja, und da wir am Wochenende ein paar liebe Kaffeegäste im Hause Zimtkeks und Apfeltarte erwarteten, gab es dann ein kleines sommerlich beeriges Kuchenbuffet mit meinen Lieblings-Johannisbeer-Gugelchen, einem ganz super feinen Blaubeer-Törtchen (das Rezept folgt hier in den nächsten Tagen) und dem besagten Träubleskuchen. Wir haben so richtig geschlemmt und konnten uns anschließend kugeln. Ganz besonders hübsch war mein Buffet, weil ich nämlich die tollen Tortenplatten mit den passenden Glashauben von LEONARDO verwenden konnte, so waren meine Kuchen prima geschützt vor diversem fliegendem Gesocks und außerdem sah es wunderschön aus, oder was mein Ihr?

 

 

Träubleskuchen, Blaubeer-Schmand-Torte, Johannisbeer-Gugl

 

Für eine Springform 26 cm

Mürbteig:

225 g Mehl

100 g Butter

50 g Puderzucker

1 Ei

1 Prise Salz

Füllung:

500 g Johannisbeeren

3 Eier

150 g Zucker

1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

150 g gemahlene Mandeln (oder wahlweise Haselnüsse)

 

Johannisbeer-Gugl und Träubleskuchen

Johannisbeer-Gugl

 

Aus Mehl, Zucker, Fett, Ei und Salz einen glatten Mürbeteig kneten. Für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Teig ausrollen und in eine gefettete Springform legen und dabei einen ca. 3 cm hohen Rand formen. Mit Backpapier auskleiden, mit Backlinsen füllen und für 10 – 15 Minuten bei 200 °C (175 °C Umluft) vorbacken.

Inzwischen die Füllung vorbereiten, dafür die Johannisbeeren zupfen (geht ganz einfach mit einer Gabel). Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Mandeln hineingeben. Eiweiß mit einer Prise Salz zu festem Schnee schlagen. Nun die Johannisbeeren und den Eischnee locker in den Mandelteig einrühren. In den vorgebackenen Mürbteig einfüllen und für weitere 35- 40 Minuten goldbraun backen. Gut auskühlen lassen (gerne auch über Nacht) und mit Puderzucker bestäubt servieren.

 

 

 

Träubleskuchen

Träubleskuchen
Serves 12
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Prep Time
30 min
Ingredients
  1. Für eine Springform 26 cm
Mürbteig
  1. 225 g Mehl
  2. 100 g Butter
  3. 50 g Puderzucker
  4. 1 Ei
  5. 1 Prise Salz
Füllung
  1. 500 g Johannisbeeren
  2. 3 Eier
  3. 150 g Zucker
  4. 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  5. 150 g gemahlene Mandeln (oder wahlweise Haselnüsse)
Instructions
  1. Aus Mehl, Zucker, Fett, Ei und Salz einen glatten Mürbeteig kneten. Für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Teig ausrollen und in eine gefettete Springform legen und dabei einen ca. 3 cm hohen Rand formen. Mit Backpapier auskleiden, mit Backlinsen füllen und für 10 - 15 Minuten bei 200 °C (175 °C Umluft) vorbacken.
  2. Inzwischen die Füllung vorbereiten, dafür die Johannisbeeren zupfen (geht ganz einfach mit einer Gabel). Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Mandeln hineingeben. Eiweiß mit einer Prise Salz zu festem Schnee schlagen. Nun die Johannisbeeren und den Eischnee locker in den Mandelteig einrühren. In den vorgebackenen Mürbteig einfüllen und für weitere 35- 40 Minuten goldbraun backen. Gut auskühlen lassen (gerne auch über Nacht) und mit Puderzucker bestäubt servieren.
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/

Johannisbeer-Törtchen

 

 

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (4)

  • Wie lecker.Nun müssen die nur noch reifen dann gehts los bzw.hast du Glück das du schon ernten kannst.Neidisch bin.

    Antworten
    • Ja, bei uns sind die echt schon fast durch… finde es auch sehr früh in diesem Jahr!
      LG Andrea

      Antworten
  • Den Kuchen werde ich am Wochenende ausprobieren. Sollte man beim Vorbacken vom Teig diesen beschweren mit Erbsen oder so?

    Antworten
    • Ja, genau so wie im Rezept beschrieben…
      Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim Nachbacken
      Andrea

      Antworten

Write a comment