All Time Classics Hefegebäck

Kreppel, Berliner oder Krapfen?

Wie heißen diese leckeren, mit feiner Marmelade gefüllten Teilchen denn bei Euch? Hier bei uns im Frankfurter Raum nennt man sie Kreppel und gerade jetzt zur bevorstehenden Faschingszeit sieht man sie in jeder Bäckerei. Meine Erinnerung an Kreppel ist eher so naja… Warum wollt Ihr wissen? Wenn mein Vater die früher – natürlich in rauen Mengen – gebacken hat, war das nicht so mein Fall, denn sobald man sich der Backstube genähert hat, hatte man den Geruch vom Kreppelfett in den Kleidern und bekam ihn auch den ganzen Tag nicht mehr los… Daher habe ich die Backstube zu dieser Zeit gerne gemieden 🙂

 

Auch gegessen habe ich sie nicht so super gerne. Was ich wirklich mochte, waren Apfelballen und Quarktaschen, beides auch im Fett gebacken und absolut mein Ding! Aber Kreppel…. Das hat sich bis heute auch nicht wirklich geändert, aber ich mache diese Nascherei natürlich gerne für meine Family, die darauf steht. Ich hoffe, Ihr mögt sie auch und habt Lust, mein Rezept zu probieren. Solltet Ihr eher auf Donuts stehen, dann habe ich hier ein Rezept für Euch. 

 

 

Ergibt ca. 10 Kreppel: 

1 Würfel Hefe (42 g)

500 g Mehl

60 g Zucker

2 Eier

1 Eigelb

75 g weiche Butter

Mark einer Vanilleschote

100 ml lauwarme Milch

1 Liter Pflanzenöl zum Backen

Marmelade zum Befüllen

hier: Vanille-Aprikosen-Marmelade

Puderzucker zum Bestäuben

 

 

Mehl in eine große Rührschüssel geben, eine Mulde hineindrücken, Hefe hinein bröckeln, Zucker und die lauwarme Milch zugeben. So für 10 Minuten stehen lassen, bis die die Hefe anfängt Blasen zu schlagen.

Weiche Butter , Eier, Eigelb und Vanillemark zugeben und zu einem kräftigen, glänzenden Teig kneten. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen.

Ein Handtuch auf der Arbeitsfläche ausbereiten und mit Mehl bestäuben. Aus dem Teig ca. 10 kleine Kugeln formen und diese auf das Handtuch legen. Abdecken und nochmals gehen lassen, bis sich das Volumen der Kugeln in etwa verdoppelt hat.

Einen nicht zu großen Kochtopf mit einem Liter Fritieröl auf 175 °C erhitzen, immer zwei Teigkugeln hineingeben und auf jeder Seite für ca. 2 – 3 Minuten goldbraun backen. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Marmelade in einen Spritzbeutel geben und Berliner damit füllen. Anschließend mit Puderzucker bestäuben und servieren. Berliner schmecken am Besten frisch!

Tipp: Die Temperatur des Bratfetts ist extrem wichtig, daher benutze ich immer ein Bratthermometer zur Kontrolle

 

 

Berliner - Kreppel - Krapfen
Yields 10
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Prep Time
30 min
Ingredients
  1. 500
Instructions
  1. Mehl in eine große Rührschüssel geben, eine Mulde hineindrücken, Hefe hinein bröckeln, Zucker und die lauwarme Milch zugeben. So für 10 Minuten stehen lassen, bis die die Hefe anfängt Blasen zu schlagen.
  2. Weiche Butter , Eier, Eigelb und Vanillemark zugeben und zu einem kräftigen, glänzenden Teig kneten. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen.
  3. Ein Handtuch auf der Arbeitsfläche ausbereiten und mit Mehl bestäuben. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese auf das Handtuch legen. Abdecken und nochmals gehen lassen, bis sich das Volumen der Kugeln in etwa verdoppelt hat.
  4. Einen nicht zu großen Kochtopf mit einem Liter Fritieröl auf 175 °C erhitzen, immer zwei Teigkugeln hineingeben und auf jeder Seite für ca. 2 - 3 Minuten goldbraun backen. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
  5. Marmelade in einen Spritzbeutel geben und Berliner damit füllen. Anschließend mit Puderzucker bestäuben und servieren. Berliner schmecken am Besten frisch!
Notes
  1. Bitte zur Kontrolle der Fett-Temperatur ein Bratthermometer benutzen.
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (6)

  • Guten Morgen, ich hätte gerne einen Krapfen! Oder zwei? Oder drei? LG Karin

    Antworten
  • Also bei uns in München heißen diese Dinger Krapfen
    Am liebsten esse ich diese mit Bienenstich Füllung ☺
    Liebste Grüße Sandy von http://www.sandys-foodblog.com

    Antworten
    • Bienenstichfüllung klingt auch lecker!

      Antworten
  • Bei mir in Brandenburg heißen sie Pfannkuchen. Ich mag sie am liebsten mit Pflaumenmus!

    Antworten
    • Ja, den Begriff kenne ich auch aus Berlin 🙂

      Antworten

Write a comment