In der Weihnachtsbäckerei Sonntagssüß

Mein Adventskuchen für Euch:
Orangen-Guglhupf
mit gebrannten Pekannüssen

Alle Jahre wieder, stehe ich um diese Jahreszeit in der Küche, höre Michael Bublè-Weihnachtslieder (oder auch sehr gerne Tom Gaebel-Weihnachts-Jazz), backe Vanillekipferl, Haferflocken-Cookies und sonstige Klassiker, die hier unbedingt sein müssen und überlege mir, mit welchem Kuchen ich gerne in den Advent gehen möchte und womit ich Gäste und Familie in dieser besonderen Zeit verwöhnen kann. Ein Klassiker ist sicher der Rotwein-Guglhupf, der hier bei meinen vier Männern und bei nettem Besuch immer gut ankommt, aber es ist ja auch ganz schön, mal etwas Neues zu probieren. 

 

Und das habe ich mit meiner Kreation heute getan: eine Ladung Pekan-Nüsse gebrannt und diese dann in einen saftigen Orangen-Guglhupf mit Marzipan verbacken… boah, was ist das lecker! Da kann der Rotwein-Kuchen fast einpacken! Aber nur fast 🙂 

Jedenfalls rate ich Euch dringend, diesen Kuchen mal zu probieren. Für Jeden, der gerne Nüsse mag und die Kombination aus Orangen und Marzipan liebt, ein absolutes Geschmacks-Highlight, versprochen! Ach, und Tipp am Rande: Ihr könnt natürlich auch andere gebrannte Nüsse oder Mandeln verwenden und die – falls es etwas schneller gehen muss – ganz einfach vom Weihnachtsmarkt mitbringen!

 

orangen-guglhupf-1-von-10

Für eine Guglhupf-Form 
Gebrannte Pekan-Nüsse:

200 g Pekan-Nüsse

150 g Zucker 

100 ml Wasser

1 TL Zimt

Kuchenteig:

250 g weiche Butter

125 g Zucker

Abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange

100 g Marzipan-Rohmasse

Salz

1 Pck. Bourbon-Vanille

5 Eier

150 g Mehl

100 g Speisestärke

2 TL Backpulver

75 ml Orangensaft

Guss:

200 g helle Kuchenglasur

 

 

orangen-guglhupf-9-von-10

 

 

Wasser mit Zucker und Zimt in einer weiten Pfanne aufkochen. Nsse zugeben und verrühren. Bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Ziwschendurch mehrfach umrühren, dabei werden die Nüsse von einer trockenen Schicht Zucker umgeben. Weiterrühren, solangen bis der Karamell flüssig wird und die Pekan-Nüsse gleichmäßig vom Karamell überzogen sind. Auf einem Bogen Backpapier verteilen und abkühen lassen.

Für den Teig 150 g der karamellisierten Nüsse mit einem großen Messer klein hacken. Das Marzipan grob reiben und mit Butter, Vanillezucker, Zucker, Salz und Orangenschale mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine 5 Minuten zu einem sehr cremigen Teig rühren. Eier trennen und Eigelbe nacheinander in den Teig geben. Mehl, Stärke und Backpulver darüber sieben und mit dem Orangensaft einrühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig die Hälfte davon unter den Teig heben. Die andere Hälfte gemeinsam mit den Nüssen unterheben. 

Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft) vorheizen. 

Teig in eine gut gefettete Guglhupfform (mind. 2 l Inhalt) einfüllen. In den vorgeheizten Backofen schieben und für 50 – 55 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen! Teig aus dem Ofen nehmen und noch 15 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann auf einen Rost stürzen und komplett abküheln. Inzwischen die Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen und auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Gebrannte Nüsse als Deko obendrauf geben. (Falls noch was übrig ist von den Nüssen, einfach so knabbern!).

Zutatenliste auf englisch

 

orangen-guglhupf-5-von-10

 

Orangen-Guglhupf mit gebrannten Pekan-Nüssen
Serves 10
Write a review
Print
Prep Time
40 min
Cook Time
55 min
Prep Time
40 min
Cook Time
55 min
Gebrannte Pekan-Nüsse
  1. 200 g Pekan-Nüsse
  2. 150 g Zucker
  3. 100 ml Wasser
  4. 1 TL Zimt
Kuchenteig
  1. 250 g weiche Butter
  2. 125 g Zucker
  3. Abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange
  4. 100 g Marzipan-Rohmasse
  5. Salz
  6. 1 Pck. Bourbon-Vanille
  7. 5 Eier
  8. 150 g Mehl
  9. 100 g Speisestärke
  10. 2 TL Backpulver
  11. 75 ml Orangensaft
Guss
  1. 200 g helle Kuchenglasur
Instructions
  1. Wasser mit Zucker und Zimt in einer weiten Pfanne aufkochen. Nsse zugeben und verrühren. Bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Ziwschendurch mehrfach umrühren, dabei werden die Nüsse von einer trockenen Schicht Zucker umgeben. Weiterrühren, solangen bis der Karamell flüssig wird und die Pekan-Nüsse gleichmäßig vom Karamell überzogen sind. Auf einem Bogen Backpapier verteilen und abkühen lassen.
  2. Für den Teig 150 g der Nüsse mit einem großen Messer klein hacken. Das Marzipan grob reiben und mit Butter, Vanillezucker, Zucker, Salz und Orangenschale mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine 5 Minuten zu einem sehr cremigen Teig rühren. Eier trennen und Eigelbe nacheinander in den Teig geben. Mehl, Stärke und Backpulver darüber sieben und mit dem Orangensaft einrühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig die Hälfte davon unter den Teig heben. Die andere Hälfte gemeinsam mit den Nüssen unterheben.
  3. Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft) vorheizen.
  4. Teig in eine gut gefettete Guglhupfform (mind. 2 l Inhalt) einfüllen. In den vorgeheizten Backofen schieben und für 50 - 55 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen! Teig aus dem Ofen nehmen und noch 15 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann auf einen Rost stürzen und komplett abküheln. Inzwischen die Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen und auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Gebrannte Nüsse als Deko obendrauf geben. (Falls noch was übrig ist von den Nüssen, einfach so knabbern!).
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (6)

  • Orange, Marzipan und Nüsse – ein Traum!

    Für mich ist der erste Advent zwar noch gefühlt ganz weit weg, aber von dem Kuchen hätte ich trotzdem gerne ein Stückchen.

    Antworten
    • Danke liebe Barbara… und es ist tatsächlich nur noch eine Woche 🙂

      Antworten
  • lustig- ein ganz ähnlicher steht auch auf meiner Backliste für den Advent !
    Gebrannte Mandeln sind einfach sooo gut in dieser Zeit !

    hab einen wundervollen Sonntag
    love
    sophia

    Antworten
    • Das passt eben einfach perfekt!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    ich habe diesen Kuchen am vergangenen Wochenende nachgebacken und er ist köstlich. Saftig und durch die gebrannten Mandeln sehr, sehr lecker.
    Ich habe die Eier allerdings nicht in Eiweiss und Eigelb getrennt, sondern die Volleier zu einer lockeren Masse aufgeschlagen. Da ich mit einer Kitchen Aid arbeite, klappt das sehr gut.
    Also, das nur als Tipp, wie es auch geht, wenn man für die andere Variante zu faul ist 😉

    Ich schaue immer wieder in Deinen Blog und lese mich oftmals nur satt an Deinen wunderbaren Rezepten, aber diesen Kuchen musste ich einfach nachbacken.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderbares Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr und ich freue mich schon auf ganz viele köstliche Rezepte von Dir in 2017!!
    Herzliche Grüße aus Freiburg
    Bea

    Antworten
    • Liebe Bea,
      ich danke Dir für Deinen zauberhaften Kommentar und freue mich darauf, in 2017 wieder von Dir zu hören!
      Wunderschöne Weihnachten und für 2017 alles Liebe und Gute,
      Andrea

      Antworten

Write a comment