Herzhaftes Was Besonderes

„Woihinkelsche“ oder Coq au Vin auf hessisch (Werbung)

Ein Kochtopf auf Reisen durch alle Bundesländer…. was für eine tolle Idee, oder? Dieser schöne Einfall stammt von der Firma Zwilling und ich hatte die große Ehre, am vergangenen Wochenende auf der Ambiente in Frankfurt diesen Topf als Erste von Cornelia Poletto in Empfang zu nehmen und dabei auch ein wenig mit ihr zu kochen. Das war für mich eine ganz und gar großartige  Angelegenheit und ich hatte mächtig viel Spaß dabei! Wir haben zusammen leckere Pasta mit Salsicce gemacht und damit anschließend die Zuschauer des Show-Kochens verwöhnt.

Während des Kochens haben wir ein wenig geplaudert und ich konnte den Hintergrund dieser „Kochtopfreise“ erläutern: den ZWILLING Kochtopf hat nämlich die Reiselust gepackt und sein Ziel sind bei dieser Reise 16 Food-Blogger in 16 Bundesländern, kreative Topfgeschichten, außergewöhnliche Rezepte und Einblicke in die Küchen von leidenschaftlichen Hobby-Köchen.

 

Foto: Zwilling J.A. Henckels AG

 

Weil ich als waschechtes „Frankforder Schlippche“ Repräsentatin für das Bundesland Hessen den Topf bekochen darf, gibt es natürlich auch ein hessisches Gericht von mir! Lange habe ich überlegt, alte Kochbücher gewälzt, mit Muddi und Schwiegermuddi Brainstorming gemacht. Eingefallen ist mir schon Einiges, aber ein so typisches Gericht, wie zum Beispiel „Rippche mit Kraut“ fand ich zu langweilig, „Handkäs‘ mit Musik“ oder „Grie Soß“ wird nicht gekocht und eine Äbbelwoi-Supp‘ ist ja fein, kann aber keine Socke nachkochen, weil es Äppelwoi nicht überall in deutschen Landen zu kaufen gibt. 

 

 

Foto: Zwilling J.A. Henckels AG

 

Ja, und dann kam mir doch tatsächlich die zündende Idee! Als großer Fan von gutem Wein und natürlich von feinem Riesling aus dem schönen Rheingau habe ich das klassische Coq au Vin kurzerhand ein wenig umfunktioniert in meine Hessen-Variante und daraus ein „Woihinkelsche“ gemacht! ‚Woi‘ heißt im Übrigen auf hessisch ‚Wein‘ und als ‚Hinkel‘ bezeichnet man ein Hühnchen, klar, oder?

Vielleicht erzähle ich Euch an dieser Stelle noch kurz etwas über meine „hessische Geschichte“: Ich bin aufgewachsen in Frankfurt, meine Eltern hatten dort zwei Bäckereien. Meine Mutter und schon deren Eltern und weitere Vorfahren ist/waren Frankfurter. Mein Vater stammt aus dem wunderschönen Rosendorf Steinfurt in der Wetterau, wo die berühmten Freilandrosen herkommen. Dort hatten meine Großeltern eine Bäckerei… was liegt da also näher, als in der dritten Generation dann zwar keine Bäckerei zu betreiben, aber zumindest einen Food-Blog zu schreiben 🙂 

Ja, und dann habe ich schlussendlich im Rheingau geheiratet, weil mein Lieblingsmensch und ich diese Gegend lieben und sehr gerne den wunderbaren Riesling von dort trinken! 

Jetzt seid Ihr im Bilde!

 

Damit Ihr lieben Leser da draußen auch etwas von der tollen Kochtopfreise – neben intimen Details der Familie Zimtkeks und Apfeltarte –  habt, bekommt Ihr jetzt hier mein Rezept, wie natürlich während der Reise auch von allen anderen lieben Bloggerkollegen! 

Hier könnt Ihr weitere Details über den Weg des Topfes aus der Serie „Zwilling Prime“ erfahren.

 

Kochtopfreise

Kochtopfreise

 

 

Rezept für 4 Personen:

 

3 Knoblauchzehen

4 mittelgroße Zwiebeln

50 g Butterschmalz

2 Hähnchen (á ca. 800 g)

400 g kleine Champignons

300 g Karotten

100 g Speck

1 Lorbeerblatt

3 Zweige Thymian

2 Zweige Rosmarin

2 Zweige Estragon

3/4 l Riesling

4 cl Cognac

250 ml Sahne

Salz

frischer Pfeffer aus der Mühle

Muskatnuss

etwas glatte Petersilie zur Deko

 

Kochtopfreise1 (4 von 4)

Kochtopfreise2 (5 von 5)

 

Backofen auf 200 °C (180 °C Umluft) vorheizen. Hähnchen in je 4 – 8 Stücke teilen, abbrausen, trocken tupfen. Knoblauch und Zwiebeln abziehen und vierteln. Pilze putzen und größere Exemplare evtl. halbieren, den Speck würfeln. Karotten schälen und in daumengroße Stücke schneiden.

Im Topf 1 El Butterschmalz erhitzen. Die Zwiebeln mit dem Speck und den Karotten hineingeben, bei mittlerer Hitze unter Rühren 5 Minuten anbraten, Champignons zufügen und weitere 5 Minuten mit braten. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Das restliche Butterschmalz im Topf erhitzen. Fleisch salzen und pfeffern und rundherum schön anbraten. mit dem Cognac ablöschen und kräftig aufkochen, nun den Riesling angießen.

Die Kräuter (Thymian, Rosmarin, Estragon und Lorbeer) zu einem Sträußchen binden. Zusammen mit dem Knoblauch, Salz, Pfeffer, Muskat und einer Prise Zucker zum Fleisch geben, Topf mit Deckel in den Ofen schieben und 45 Minuten schmoren. Deckel abnehmen und weitere 15 Minuten offen schmoren.

Fleisch und Kräuter aus der Sauce nehmen und diese bei hoher Temperatur auf dem Herd stark einkochen lassen. Sahne angießen, aufkochen, nochmals abschmecken. Geflügel wieder in die Sauce legen, Zwiebeln, Möhren, Champignons und Speck darauf verteilen.  Zugedeckt nochmals 15 Minuten sanft garen.

Petersilienblättchen klein hacken und zum Servieren auf das „Woihinkelsche“  streuen.

Dazu passt frisches Baguette.

Kochtopfreise1 (3 von 4)

Kochtopfreise2 (4 von 5)

 

Coq au Vin auf hessisch oder "Woihinkelsche"
Hühnchen gegart in Riesling mit Gemüse
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Prep Time
30 min
Ingredients
  1. 3 Knoblauchzehen
  2. 4 mittelgroße Zwiebeln
  3. 50 g Butterschmalz
  4. 2 Hähnchen (á ca. 800 g)
  5. 400 g kleine Champignons
  6. 300 g Karotten
  7. 100 g Speck
  8. 1 Lorbeerblatt
  9. 3 Zweige Thymian
  10. 2 Zweige Rosmarin
  11. 2 Zweige Estragon
  12. 3/4 l Riesling
  13. 4 cl Cognac
  14. 250 ml Sahne
  15. Salz
  16. frischer Pfeffer aus der Mühle
  17. Muskatnuss
  18. etwas glatte Petersilie zur Deko
Instructions
  1. Backofen auf 200 °C (180 °C Umluft) vorheizen. Hähnchen in je 4 - 8 Stücke teilen, abbrausen, trocken tupfen. Knoblauch und Zwiebeln abziehen und vierteln. Pilze putzen und größere Exemplare evtl. halbieren, den Speck würfeln.Möhren schälen und in daumengroße Stücke teilen.
  2. Im Topf 1 El Butterschmalz erhitzen. Die Zwiebeln mit dem Speck und den Möhren hineingeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren fünf Minuten anbraten. Champignons zufügen und weitere fünf Minuten mit braten. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  3. Das restliche Butterschmalz im Topf erhitzen. Fleisch salzen und pfeffern und rundherum schön anbraten. mit dem Cognac ablöschen und kräftig aufkochen, nun den Riesling angießen.
  4. Die Kräuter (Thymian, Rosmarin, Estragon und Lorbeer) zu einem Sträußchen binden. Zusammen mit dem Knoblauch, Salz, Pfeffer, Muskat und einer Prise Zucker zum Fleisch geben, Topf mit Deckel in den Ofen schieben und 45 Minuten schmoren. Deckel abnehmen und weitere 15 Minuten offen schmoren.
  5. Fleisch und Kräuter aus der Sauce nehmen und diese bei hoher Temperatur auf dem Herd stark einkochen lassen. Sahne angießen, aufkochen, nochmals abschmecken. Geflügel wieder in die Sauce legen, Zwiebeln, Champignons und Speck darauf verteilen. Zugedeckt nochmals 15 Minuten sanft garen.
  6. Petersilienblättchen klein hacken und zum Servieren auf das "Woihinkelsche" streuen.
  7. Dazu passt frisches Baguette.
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/

Kochtopfreise2 (3 von 5)

 

So, ich hoffe, mein kleiner Ausflug in die hessische Küche hat Euch gefallen!

Während Ihr das hier lest, ist der Topf schon auf dem Weg zur lieben Angela nach Rheinland-Pfalz, dort könnt Ihr lesen, wie es mit dem Topf weitergeht.
Nun habt einen wundervollen Sonntag, Ihr Lieben, und kommt gut in die neue Woche!

 
Ich wünsch‘ Euch was!
 
Andrea
 
 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Zwilling J.A. Henckels AG

Comments (10)

  • ….sieht sehr lecker aus und wird getestet!
    Deine Bilder sind klasse… das „Kräutergrün“ ist total hipp! 😉
    Jetzt habe ich Hunger…. na Bravo!
    Ich drück dich…
    Melli

    Antworten
    • Hihi, ich bin ja sooooo hipp 🙂
      Drücker zurück, war wieder total schön mit Dir!
      Zitat von meinem Sohn: Sooooo, Du warst Frühstücken? 4 Stunden lang…. interessant 😀
      Drücker, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,
    Das war ja eine toller und mit Sicherheit aufregender Tag! Mit Poletto kochen zu dürfen ist ja schon eine Ehre und ich muss sagen, dass du neben ihr eine sehr gute Figur machst ! Vielen Dank für den kleinen Einblick in deine hessische Geschichte und das schöne Rezept. Mein Mann und ich lieben den Riesling aus dem Rheingau ganz besonders.
    Hab noch einen schönen Sonntag
    Liebe Grüße Maren

    Antworten
    • Liebe Maren,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar… Ja, es war sehr aufregend, hat mir aber auch richtig viel Spaß bereitet!
      Dann sollten wir doch baldmöglichst mal einen schönen Riesling zusammen trinken <3
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    toller Beitrag und schöne Fotos!!! Das Gericht hört sich klasse an und ich werde es bestimmt mal nachkochen. Bisher habe ich mein Coq au vin ja immer mit Rotwein gekocht – aber die Rieslingvariante spricht mich definitiv an! 🙂

    Liebe Grüße Tine

    Antworten
    • Ich fand es wirklich sehr lecker…. bin gespannt, was Du dazu sagen wirst!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Schade, dass ich heute nicht einkaufen gehen kann. Das Rezept hört sich köstlich an (und sieht vor allen Dingen auch so aus). Ein schöner Ausflug in die hessische Geschichte !
    Liebe Grüße
    Charlotta

    Antworten
    • Danke Dir sehr!
      Dann berichte doch mal, wenn du es gekocht hast!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Wann erscheint dein erstes Kochbuch?
    Liebe Grüße

    Barbara

    Antworten
    • Dann, wenn mich ein Verlag fragt, liebe Barbara!
      Herzlichst, Andrea

      Antworten

Write a comment