Cheesecake Sonntagssüß

Apfel-Cheesecake mit Walnuss-Streuseln und Karamellsauce

Huhu, Ihr Lieben… hier spricht eine mega-erholte, komplett gechillte Frau Zimtkeks und Apfeltarte. Ich durfte nämlich eine wunderbare Woche Urlaub in Holland am Meer machen und es war wirklich toll… viele Bücher lesen, Drachen steigen lassen, Bitterballen futtern, die Füße in die Nordsee halten und Strandspaziergänge mit dem Hund machen, es war soooo schön! Leider ist der Zauber jetzt schon wieder vorbei, aber ich konnte meine Akkus tatsächlich aufladen und bin voller Tatendrang!

 

Wie sich der äußert, wollt Ihr wissen? Na, ist doch wohl klar: Familie antreiben, indem ich ganz viele Arbeiten verteile, wie zum Beispiel Laub wegfegen, für die Schule lernen, für mich Einkaufen gehen und natürlich im Kochen, Backen und Ausprobieren von neuesten Cheesecake-Ideen 🙂

Und zwar eine Variante mit  Äpfeln, Zimt und Walnüssen.  Dazu noch ein klitzekleiner Klecks Karamell und schon ist der perfekte Cheesecake gezaubert. Ach, und übrigens: der Kuchen ist super einfach und super schnell gemacht, das ist doch ein schlagendes Argument, oder?

 

Apple-Cheesecake 6

 

Für eine rechteckige Form von 23 x 30 cm:

Boden:
350 g Mehl
175 g weiche Butter
100 g brauner Zucker

Füllung:
400 g Frischkäse
125 g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
2 Eier
3 säuerliche Äpfel
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
Zimt

Streusel:
130 g Mehl
125 g Zucker
70 g feine Haferflocken
50 g gehackte Walnüsse
125 g Butter

 

Apple-Cheesecake 4

Ein Rezept, um Karamellsauce selbst herzustellen, findet Ihr hier.

Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen.
Für den Boden die drei Zutaten mit den Knethaken des Handrührers krümelig zusammen kneten. Die Form mit Backpapier auslegen und den krümeligen Teig gleichmäßig auf dem Boden fest drücken.
In den vorgeheizten Backofen stellen und für 15 Minuten anbacken. Danach abkühlen lassen.

Inzwischen die Cheesecake-Creme mit dem Handrührer aufschlagen. Beiseite stellen. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, vierteln und in Stücke schneiden. diese in einer Schüssel mit 1 gehäuften TL Zimt und dem Zitronenabrieb vermischen. Alle Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben, dabei die Butter in kleine Würfel schneiden. Nun alles schnell mit den Händen zu Streuseln verarbeiten.
Die Cheesecake-Creme auf den abgekühlten Boden geben. Die Äpfel gleichmäßig darauf verteilen und zuletzt mit den Streuseln bedecken.

Den Kuchen nun auf der 2. Schiene von unten für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
In Stücke schneiden und entweder mit Puderzucker oder Karamellsauce servieren.

Apple-Cheesecake 5

!

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (28)

  • Hört sich lecker an und sieht lecker aus, wird ausprobiert! Mit dem Titel Apfel-Cheesecake-Brownie anstatt „Schnitte“ wäre das Rezept noch leckerer;-)

    Antworten
    • War in der Tat mein Arbeitstitel… Aber Brownie trifft es nicht so richtig, weil in Brownies ja immer Schokolade drin ist 🙂

      Antworten
      • So ein unglaublich leckerer Kuchen! Meine Freunde, Familie und ich waren begeistert

        Antworten
        • Oh, wie ich mich freue!
          Danke für Dein nettes Feedback!
          Herzlichst, Andrea

          Antworten
  • Ohhrr, nom! Also Cheesecake UND Streusel UND Karamellsoße ist ja kaum noch zu toppen 🙂
    Ein wirklich sehr gelungenes Rezept, was richtig Laune auf den Herbst macht. Bei mir gibts übrigens auch seit ein paar Tagen n kleinen Cheesecake 😉

    Liebe Grüße
    Elsa

    Antworten
  • Hi sist… i don’t understand this recipe… because your language is different ��. But i want to try your recipe.

    Antworten
  • Wie lecker sieht das bitte aus?! 🙂 Das Rezept ist super. So viele Leckereien auf einmal!
    Lieben Gruß,
    Jenny

    Antworten
  • Das sieht ja mal lecker aus. Muss ich selbst mal ausprobieren!
    Grüße, Verena

    Antworten
  • Oleeeee, ich hab da noch Äpfel, die weg müssen 😉
    Alles andere ist auch zuhaus, heut gibt es Kuchen, Baby!
    Danke für das tolle Rezept.

    Liebste Grüße
    Janna

    Antworten
  • Mhhh… Den kuchen habe ich soeben aus dem ofen genommen. Funktioniert auch mit weniger zucker. Nicht sicher bin ich mir, ob die temperatur während der dreissig minütigen backzeit nicht höher sein müsste? Goldbraun wurde meiner jedenfalls nicht…
    Liebe grüsse anica

    Antworten
    • Meiner ist ja jetzt auch nicht so goldig…. das musst Du einfach für Dich ausprobieren, jeder Ofen ist ja auch ein wenig anders 🙂
      Liebe Grüße, Andrea
      ps. Hoffe, er hat Euch geschmeckt

      Antworten
  • Es kommt wirklich kein Ei in den Boden?
    Grüße, Carla

    Antworten
  • Sooooooo lecker! Ist sehr gut angekommen.
    Tolles Rezept und toller Blog! Habe noch die Double Choc Cookies ausprobiert => ebenfalls ratzfatz weg 🙂
    Werde mich weiter durch Deinen Blog backen 🙂
    LG Steffi

    Antworten
    • Das freut mich aber sehr!
      Danke für Dein nettes Feedback, liebe Steffi!
      Herzliche Grüße, Andrea

      Antworten
  • Ein tolles Rezept! Der Teig für den Boden war bei mir zu trocken, so dass ich 2-3 EL kaltes Wasser zugeben musste. Ansonsten sehr lecker!

    Antworten
    • Ja, das ist ein guter Hinweis, mache ich auch meist, vergesse aber gelegentlich, das zu erwähnen 🙂
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Oh lecker! Mir kam die Menge für meine Backform wenig vor, daher habe ich die doppelte Menge gemacht….sooooo lecker! Ich hatte nicht alles da, deshalb gab es ihn etwas abgewandelt (ohne Haferflocken, Zimt und etwas weniger Zucker), was aber alles nicht schlimm war! Danke für dieses tolle Rezept, das ich jetzt zu meinem machen werde und es gaaanz oft backen werde! Ich bin regelrecht verliebt! DANKE!!!

    Antworten
    • Das freut mich sehr, liebe Elisa!
      Danke für Deinen netten Kommentar!
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Super lecker! Dieser Kuchen trifft genau meinen Geschmack und ich habe ihn mehr als genossen! Danke für dieses klasse Rezept, liebe Andrea!

    Antworten
    • Super gerne! Danke für Dein nettes Feedback!
      Liebe Grüße

      Antworten
      • Gerne! 🙂 Wobei ich sagen muss, dass der Kuchen ein Tag nach dem Backen nochmal besser geschmeckt hat! 😉 Die Frischkäse-Füllung war im Gegensatz zum Vortag noch etwas fester und auch geschmacklich war das Ganze intensiver. In Zukunft werde ich den Kuchen also – wenn möglich – einen Tag im Voraus backen. Aber so oder so: Der Kuchen ist ein Gedicht und zum Nachbacken nur zu empfehlen! 😉

        Antworten
        • Wie schön!
          Ich finde ganz viele gebackenen Sachen am Folgetag besser, wenn sie ein wenig durchgezogen sind – bin ganz Deiner Meinung!
          Alles Liebe
          Andrea

          Antworten

Write a comment