Cheesecake My American Bakery

Zitronen-Cheesecake-Schnitten
mit Chrunchy-Streuseln

Was kann man schön für unterwegs oder für’s Schwimmbad einpacken? Cheesecake-Schnittchen natürlich! Also, sagen wir mal so: ICH kann Cheesecake in jeder Lebenslage und für alle Events immer bei mir haben und entsprechend vor Ort servieren 🙂

Spaß beiseite: kleine, schmackhafte und gut gekühlte Cheesecake-Würfel sind tatsächlich super praktisch und natürlich auch super lecker. Ich mache sie immer am Tag zuvor und lasse sie über Nacht im Kühlschrank. Dann kann ich sie fantastisch aufschneiden und in einer entsprechenden Dose überall mit hin nehmen, ob zum Schulfest, ins Schwimmbad, an den See, zum Picknick oder ich servieren sie zu sonntäglichen Kaffee auf der Terrasse…. Diese kleinen, köstlichen, zitronigen und frischen Würfel passen immer und halten sich – gut gekühlt – zwei bis drei Tage (was hier allerdings nie passiert). Vor allem sind sie super einfach und schnell gemacht, da Boden uns Streusel aus ein und demselben Teig bestehen… Wie wäre es damit am Wochenende?

 

Lemon-Cheesecake (2 von 7)

Für eine quadratische Form 23 x 23 oder eine Springform 22 cm:

Teig:
175 g Mehl
100 g Haferflocken
150 g kalte Butter
75 g Zucker
75 g brauner Zucker
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Vanille-Extrakt (ersatzweise ein Päckchen Vanille-Zucker)

Füllung:
400 g Frischkäse
Abrieb einer Bio-Zitrone
2 EL Zucker
80 ml Zironensaft

Lemon-Cheesecake (6 von 7)

Lemon-Cheesecake (5 von 7)

Backofen auf 190 °C (165 °C Umluft) vorheizen. Zunächst aus allen Zutaten für den Teig mit dem Knethaken des Handrührers einen krümeligen Teig kneten. Falls es nicht richtig verbindet, mit den Fingern fertig kneten. Eine quadratische Backform (23 x 23) mit Backpapier auslegen. Die Hälfte des Teiges in die Backform geben, mit einem Löffel festdrücken. Andere Hälfte in den Kühlschrank stellen. Die Form in den vorgeheizten Backofen geben und für 15 Minuten vorbacken. Auskühlen lassen. Die Zutaten für die Füllung mit dem Handrührer aufschlagen. Auf den ausgekühlten Boden geben, den restlichen Teig als Streusel darüber streuen. Für weitere 25 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen, bevor Ihr den Cheesecake am besten über Nacht in den Kühlschrank stellt. In Stücke schneiden und servieren.

Lemon-Cheesecake (3 von 7)

Habt ein ganz wundervolles Wochenende, Ihr Lieben, und backt Euch was Feines!

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

 

Comments (24)

  • Das hört sich sehr lecker an und sieht auch so aus, muss ich unbedingt nachmachen. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße AnneRose

    Antworten
    • Sehr gerne, liebe Annerose!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Halli Hallo Andrea,

    Ja da sind wir vermutlich gleich. Alles 'cheesecake-mäßige' ist für mich immer drin. Egal in welcher Form und in welchen Ausmaßen. Bei deiner zitronigen Schnitten-Variante könnte ich niemals Nein sagen. Und da ich jetzt weiß, dass du sowas dabei hast, wenn du mit einer Dose unterwegs bist, kann ich ja drauf hoffen, dass ich einmal so etwas erhaschen kann 😀

    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende,
    Kevin

    Antworten
    • Aber sicher, lieber Kevin! Ich teile immer gerne 🙂
      Herzlichst, Andrea

      Antworten
  • Hallo liebe Andrea,
    sieht super lecker aus! Mit chrunchy-Streuseln… lecker fruchtig und schnell gemacht ist genau nach meinem Geschmack!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Jasmin

    Antworten
    • Genau, vor allem schnell und lecker!
      Danke, liebe Jasmin!
      Herzliche Grüße, Andrea

      Antworten
  • Die waren wirklich super für unseren heutigen Tag im Zoo.
    Danke für das tolle Rezept. Cheesecake geht immer!
    LG Ina

    Antworten
    • Ui… schon im Zoo dabei gehabt? Wie toll!
      Das freut mich sehr!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Antworten
  • Als Kind mochte ich 'Käsekuchen' so gar nicht… mittlerweile habe ich ihn aber quasi wiederentdeckt und liebe ihn ihn fast allen Variationen!
    Diese Schnittchen muss ich darum unbedingt ausprobieren – danke für das Rezept!
    VlG Andrea

    Antworten
    • Super gerne, liebe Andrea!
      Wie kann man keinen Käsekuchen mögen? Ich habe ihn schon immer geliebt, war auch schon mein Lieblingskuchen von meinem Daddy! Gott sei Dank hast Du ihn wieder entdeckt für Dich, was würde Dir sonst entgehen 🙂
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Das sieht ja echt super aus! Meine Schwester liebt Zitronen, die werde ich wohl bei unseren Audflug nach Prag ins Reisegepäck schmuggeln müssen 🙂
    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept.
    Liebste Grüße,
    Elsa 🙂

    Antworten
    • Sehr gerne! Schmuggeln ist immer gut 🙂
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Hui, das sieht ja richtig fein aus! Rezept wird sofort gepinnt. Cheesecake liebe ich – und die Variante ist echt mal wieder etwas anderes. Klasse, danke! 🙂 :-*

    Antworten
  • Liebe Andrea, herzlichen Dank für das herrliche Rezept!
    Ich habe zwei Portionen gebacken, eine mit Zitrone, das andere mit Orange, Zimt und einer Tonkabohne. Mir persönlich hat das mit Orange besser geschmeckt, aber das liegt wahrscheinlich am Zimt 😉
    Auf jedenfall kommt das Rezept zu meinen Alltagsrezepten! So schnell, präsentabel und lecker.

    Antworten
  • Kuchen ist grade am abkühlen und es duftet himmlisch. Habe ein großes Blech genommen und die Menge einfach verdoppelt. Die Hälfte der Haferflocken hab ich durch Karamellkekse ersetzt, weil ich die bei Cheesecake so mag <3
    Danke für das Rezept

    Antworten
    • Dann hoffe ich mal sehr, dass Dir der Cheesecake schmeckt. Karamellkekse ist ne super Idee!
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Der Kuchen an sich ist eine super Sache! Nur ist die Vorbackzeit vom Boden, 15 Minuten viel zu lange. Bei mir hätten 8-10 Minuten vollkommen ausgereicht. Der Boden wurde daher leider viel zu hart und zu trocken.:-/

    Antworten
    • Ah, guter Hinweis… bei mir war er perfekt, das ist aber sicher immer auch ein wenig abhängig vom Ofen und von der Größe der Form!

      Antworten
  • Liebe Andrea,

    ich liebe deine Cheesecake-Rezepte! Nach Apfel- und Birnen-Cheesecake, war heute dieses Rezept an der Reihe! Es duftet ganz herrlich in der ganzen Wohnung. Das wird sicherlich wieder ein Genuss! Auch wenn mir ein kleines Malheur unterlaufen ist. Ich war der festen Überzeugung, noch Weizenmehl zu Hause zu haben. Als ich dann mit meiner Zitrone gewappnet vom Markt zurückkam, musste ich jedoch feststellen, dass nur Dinkelmehl im Vorratsschrank auf mich wartete. Ich musste also ein wenig mit dem Teig jonglieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht war. Aber ich bin guter Dinge! 😉

    Danke für deine tollen Rezepte!
    Liebe Grüße, Sarah

    Antworten
    • Das freut mich aber, dass Du Cheesecake genau so gerne magst, wie ich.
      Dann hoffe ich, dass Dir der Zitronen-Cheesecake genauso schmeckt!
      Ganz liebe Grüße, Andrea

      Antworten
      • Es hat so lecker geschmeckt, dass ich den Kuchen fürs Wochenende direkt nochmal gebacken habe! 🙂 Die Haferflocken in Teig und Streuseln mag ich sehr gerne und die zitronige Note macht diesen Cheesecake herrlich erfrischend.
        Inzwischen glaube ich übrigens, dass die anfänglichen Probleme mit dem Teig letztes Mal nicht mit dem Dinkelmehl zusammenhängen, sondern dass die Butter nicht kalt genug war. Ich hatte sie direkt nach dem Einkaufen verarbeitet, aber da war sie natürlich schon eine Zeit lang ungekühlt…
        Es ist auf jeden Fall ein ganz herrliches Rezept und ich werde gerne weitere deiner tollen Idee ausprobieren! Viele Grüße, Sarah

        Antworten
        • Das klingt supertoll, liebe Sarah!
          Ich freue mich immer sehr, wenn es meinen Lesern genau so schmeckt, wie mir und meiner Familie und wenn die Rezepte auch gelingen.
          Freue mich darauf, wieder von Dir zu lesen!
          Herzlichst, Andrea

          Antworten
  • Hallo Andrea ,
    Danke für das super leckere Rezept
    Hab den Kuchen jetzt schon 4x gebacken und ich find in immer wieder lecker.
    Ein richtiger sommerkuchen.

    Schöne Grüße
    Sabine

    Antworten
    • Ja, ich mag den auch gerne!
      Liebe Grüße zurück, Andrea

      Antworten

Write a comment