Bread, Brunch and Breakfast

Schnelles Weizen-Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen aus dem Topf

Wie Ihr Lieben ja wisst, stamme ich aus einer Bäckerei. Und was mich augenblicklich immer wieder in meine Kindheit und in die Backstube meines Vaters versetzt, ist der Duft nach frisch gebackenem Brot. Damit bin ich unendlich viele Jahre meines Lebens morgens aufgewacht und habe es immer geliebt (mein Zimmer lag im ersten Stock, schräg über der Backstube…).

Wenn dann die noch knackenden frischen Brote in den Laden gebracht wurden, wo ich mir morgens mein Brötchen holte, dann war das für mich heimelig, wohlig, zu Hause eben! Wahrscheinlich backe ich deshalb auch so wahnsinnig gerne Brot. Und wenn es dann aus dem Ofen kommt, die erste Scheibe noch warm mit ganz viel Butter… ach, was kann es Besseres geben? Damit Ihr auch in diesen wundervollen Genuss eines ganz einfachen uns schnellen aber dabei super leckeren Brotes kommt, habe ich heute eines meiner liebsten Rezepte für Euch: Weizen-Dinkelbrot mit Kernen.

 

Für ein Brot benötigt Ihr:

1/2 Würfel Hefe
500 ml Wasser
1 EL Salz
1 EL Honig
2 EL Olivenöl
400 g Weizenmehl (405)
300 g Dinkelvollkornmehl
200 g Sonnenblumenkerne (oder Kürbiskerne, oder gemischte Kerne)

 

 

Die Hefe mit dem lauwarmen Wasser und dem Honig in einem Topf verrühren und fünf Minuten stehen lassen. Dann das Öl, Salz, Mehl und Kerne dazu und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten. Für eine halbe Stunde gehen lassen. Dann einen Topf (ich habe einen gusseisernen Topf von 24 cm Durchmesser*) mit Mehl und nach Belieben mit ein paar Kernen ausstreuen, Den Teig gut bemehlen, da er sehr klebt, aus der Schüssel nehmen, noch zwei-/dreimal falten und in den Topf legen. Deckel darauf.
Den Topf in den kalten Ofen stellen und diesen auf 200°C (Umluft 180 °C) erhitzen. Das Brot für 50 – 60 Minuten (je nach gewünschter Bräune) backen. Deckel entfernen, kurz im Topf abkühlen lassen und dann auf einem Rost komplett abkühlen lassen (oder aber vorher schon mal ein lauwarmes Stück naschen).

 

 

So, dann mal ran an die Töpfe und viel Spaß beim Brot backen, Ihr Lieben! Was gibt es denn, was bei Euch Kindheitserinnerungen wach werden lässt?

Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

*Affiliate-Link

Comments (24)

  • Das hört sich wirklich einfach an und sieht so lecker aus !!!

    Antworten
    • Ich kann es nur empfehlen 🙂
      Liebe Grüße
      Andrea

      Antworten
  • Lecker. 🙂

    Antworten
  • Hmmm, ich kann es beinahe riechen … und wie das duftet!!! Auch für mich gehört ein Butterbrot zur Kindheiterinnerung, so einfach es war, umso köstlicher war es für mich. Ist bis heute auch so geblieben und ich kann dein Verlangen nach der ersten Scheibe nut zu gut nach empfinden. Wärmt es doch Herz und Seele! Danke für das wunderolle Rezept, ist schon notiert! Liebste Grüsse, schickt dir Elke

    Antworten
  • Wow sieht das gut aus! Ich liebe frisches, selbst gebackenes Brot! Tolles Rezept, danke dafür!

    Liebste Grüße
    Sophie Kunterbunt

    Antworten
    • Immer wieder gerne, liebste Sophie!
      Alles Liebe
      Andrea

      Antworten
  • ich backe es gleich nach 🙂 sieht superlecker aus! aber warum im topf???
    liebe grüße von aneta

    Antworten
    • Weil es da schön knusprig wird und die Form behält 🙂
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Hallo Andrea,

    mal eine ganz andere Variante Brot im Topf zu backen. Ich backe ja regelmäßig Topfbrote,
    dieses hört sich aber auch gut an.

    Lieben Gruß
    Dagmar

    Antworten
    • Das ist es! Das Lieblingsbrot meiner Familie!
      Alles Liebe
      Andrea

      Antworten
  • Hm, sehr lecker. Und ja die erste noch warme Scheibe ist immer das Beste…Unglaublich lecker und doch so einfach!Ich backe leider viel zu selten Brot!
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    Antworten
    • Ich mache es immer öfter, weil mir das Brot vom Bäcker nicht mehr schmeckt… Außerdem geht es so einfach und so schnell!
      Alles Liebe
      Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea,
    Da wird es einem ganz warm ums Herz bei dem leckeren Anblick.
    Tolles Rezept…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    Antworten
  • ich noch mal 🙂 WOW!!!!!!! das brot ist absolut lecker und soooooooo schnell!!!!! gaaaaanz gefährlich 🙂 ich habe kürbiskerne und leinsamen dazu gegeben 🙂 und es ist sooooooooo schön!!!! 🙂 danke für dieses tolle rezept!!!!!! lg von aneta

    Antworten
    • Liebste Aneta!
      Ich glaube, Du bist die allerschnellste Nachbackerin überhaupt!
      Ich freue mich!!!
      Alles Liebe!
      Andrea

      Antworten
  • nochmal gebacken 🙂 mit roggen- und dinkelmehl ohne körner – GROßARTIG!
    liebe grüße von aneta

    Antworten
    • Jipiiieeeeh! Du bist toll!
      Solltest Du auf Instagram sein, zeig doch mal ein Foto, meine Liebe!
      Herzlichst, Andrea

      Antworten
    • danke 🙂 leider bin ich nicht auf instagram und das brot ist auch schon weg 🙂 suuuuperlecker, aber ganz andere konsistenz… ich glaube wegen des schweren mehls. ich backe es bald wieder und dann zeige ich es auf meinem blog 🙂
      ganz viele liebe grüße!!!! aneta

      Antworten
  • Liebe Andrea,
    das Rezept ist ausgedruckt, und morgen backe ich das Brot mit meiner Tochter…. vielen lieben Dank!
    Grandios, daß wir darüber gesprochen haben!!! 🙂
    Schöne Grüße aus dem Knusperhäuschen im Odenwald,
    Dorothee

    Antworten
  • Danke Andrea für dieses leckere Rezept! Ich habe dieses Brot mindestens 10 Mal gemacht und es wird immer besser und besser!

    Antworten
    • Ich freue mich so über Deinen netten Kommentar!
      Danke!

      Antworten
  • Huhu,
    das Bor ist sehr lecker, aber kann es sein, dass es zuviel Wasser im Rezept ist? Der Teig war mit den 300g Dinkel(Vollkorn)mehl und den 400g Weizenmehl zu flüssig. Ich habe noch Vollkornmehl nachgegeben.. Leider ist mir alles angebacken obwohl ich die Form vorher bemehlt hatte.. hast du hier noch einen Tipp? Vielen Dank! P.S. Ich habe es mit Walnüssen gemacht, schmeckt wirklich lecker!

    Antworten
    • Liebe Linni,
      ich mache das Brot immer so, und es funktioniert prima, aber vieleicht nimmst du beim nächsten Mal nur 400 ml Wasser und probierst es aus.
      Ich mache immer relativ viel Mehl auf den Boden des Topfes und manchmal auch noch ein paar kerne obendrauf… Das Mehl kann man nach dem Backen gut vom Brot abklopfen, falls man das nicht so mag.
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten

Write a comment