Aus dem Obstgarten Sonntagssüß

Zitronen-Schmand-Kuchen mit Blaubeeren und Streuseln

Hallo meine Lieben! Habt Ihr Euch auch schon hin und wieder überlegt, wie toll es wäre, wenn man alles essen könnte, was man so mag… Ohne die Sorge zu haben, dass zwei Bissen im Mund dann drei Jahre auf den Hüften weilen… Also ich wünsche mir das schon manchmal, denn ich bin leider von der Sorte, dass ich mir den Kuchen nur anschaue und schon 1 Kilo mehr habe.

 

Andererseits ist es doch sowas von schön, wenn man genießen kann, auch wenn man dafür eben nicht die Model-Figur hat, aber ein glückliches und zufriedenes Leben, ist doch wirklich hundert Mal mehr wert, oder? Für mich bedeutet es tatsächlich pures Glück, mit meiner Familie am Sonntag Nachmittag zusammen zu sitzen und Kuchen zu naschen, oder am Abend mit meinem Liebsten noch zum Tagesabschluss ein Glas Wein zu trinken und den Tag Revue passieren zu lassen, das gefällt mir mit einem Glas Wasser weitaus weniger 🙂

Also, dann eben ein paar Kilo mehr auf den Rippen, aber genießen und zwar komplett ohne Reue! Das Leben ist einfach zu kurz für Mineralwasser und Low-Carb-Essen! Daher gibt es jetzt hier für Euch auch das Rezept für einen superleckeren Zitronen-Schmand-Kuchen mit Blaubeeren, geht immer und schmeckt himmlisch!

Und falls Ihr doch mal ein paar Kalorien sparen wollt, dann macht Euch doch meine tollen Frühstücks-Cookies mit Blaubeeren.

 

 

Für eine rechteckige Form von 24 x 24 (oder eine Springform 24-26 cm) braucht Ihr:

150 g Mehl
100 g Speisestärke

150 g Zucker
2 Eier

125 g Butter 

Abrieb einer Bio-Zitrone
1 Päckchen Vanille-Aroma
1 TL Backpulver
150 g Schmand

250 g Blaubeeren (je nach Jahreszeit frisch oder TK)

Streusel
150 g Mehl
75 g brauner Zucker
75 g kalte Butter

 

Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft) vorheizen. Mehl, Backpulver und Speisestärke in einer Schüssel mischen. Zwei bis drei El von der Mehlmischung abnehmen und die gewaschenen Blaubeeren damit vermischen (verhindert, dass sie im Teig nach unten rutschen). Den Zucker mit der Butter schaumig schlagen. Vanille und Zitronenschale zufügen, Eier nach und nach unterrühren. Nun die Mehlmischung im Wechsel mit dem Schmand vorsichtig unterrühren. Zuletzt vorsichtig die Blaubeeren unterheben. In die gefettete Backform geben.
Die Zutaten für die Streusel mit den Knethaken oder mit den Händen krümelig kneten. Gleichmäßig über dem Teig verteilen.
Für 45- 50  Minuten goldbraun backen. In der Form auskühlen lassen und dann aus der Form lösen. Wer möchte, kann den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben.

 

 

 

Zitronen-Schmand-Kuchen mit Blaubeeren
Write a review
Print
Prep Time
20 min
Cook Time
50 min
Prep Time
20 min
Cook Time
50 min
Für eine rechteckige Form von 24 x 24 (oder eine Springform 24-26 cm) braucht Ihr
  1. 150 g Mehl
  2. 100 g Speisestärke
  3. 150 g Zucker
  4. 2 Eier
  5. 125 g Butter
  6. Abrieb einer Bio-Zitrone
  7. 1 Päckchen Vanille-Aroma
  8. 1 TL Backpulver
  9. 150 g Schmand
  10. 250 g Blaubeeren (je nach Jahreszeit frisch oder TK)
  11. Streusel
  12. 150 g Mehl
  13. 75 g brauner Zucker
  14. 75 g kalte Butter
Instructions
  1. Backofen auf 180 °C (160 °C Umluft) vorheizen. Mehl, Backpulver und Speisestärke in einer Schüssel mischen. Zwei bis drei El von der Mehlmischung abnehmen und die gewaschenen Blaubeeren damit vermischen (verhindert, dass sie im Teig nach unten rutschen). Den Zucker mit der Butter schaumig schlagen. Vanille und Zitronenschale zufügen, Eier nach und nach unterrühren. Nun die Mehlmischung im Wechsel mit dem Schmand vorsichtig unterrühren. Zuletzt vorsichtig die Blaubeeren unterheben. In die gefettete Backform geben.
  2. Die Zutaten für die Streusel mit den Knethaken oder mit den Händen krümelig kneten. Gleichmäßig über dem Teig verteilen.
  3. Für 45- 50 Minuten goldbraun backen. In der Form auskühlen lassen und dann aus der Form lösen. Wer möchte, kann den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben.
Zimtkeks und Apfeltarte http://zimtkeksundapfeltarte.com/
Ich wünsch‘ Euch was!

Andrea

Comments (18)

  • Oh -ha, liebe Andrea, wie ober lecker sieht das denn wieder aus. Morgen habe ich frei und ich werde DIESEN Kuchen backen. Da werden sich meine Leckermäuler alle 10 Finger danach lecken. das weiß ich jetzt schon! Ich melde mich, wenn ich fertig bin….Alles Liebe von Susan

    Antworten
  • Hei Andrea, das Rezept sieht wirklich super aus! Da hätt ich jetzt auch richtig, richtig Lust drauf 😉

    Liebste Grüße
    Sophie Kunterbunt

    Antworten
    • Ich kann es Dir nur empfehlen, liebste Sophie!

      Antworten
  • So, wie versprochen ein feedback von mir! Der Kuchen ist ein Traum, guck mal auf meinen Block, da hab ich ihn ausreichend beknips und gelobt! Der Hammer und megalecker! Danke fürs Rezept. Das gehört jetzt zum "Öfters-mal-backen"- Programm! Alles Liebe von Susan

    Antworten
    • Ach, ich freue mich so!
      Bei mir ist er auch definitiv auf der "Ich back ihn öfter" – Liste gelandet… Fand ihn auch ganz toll!
      Liebste Grüße an Dich
      Andrea

      Antworten
  • Hallo liebe Andrea,
    ich bin eben auf deinen blog gestoßen durch einen link bei der lieben Mara und ihrem Wunderland.
    Ein wirklich schönen blog hast du hier und ich werde mich sicher noch öfter hier blicken lassen 😉
    Die Streusel sehen richtig lecker und knusprig aus 🙂 Ich mag sie auch sehr gern mit Haferflocken 🙂
    Ganz liebe Grüße!
    Ronja

    Antworten
    • Wie schön, dass Du hier gelandet bist!
      Wenn Du Streusel mit Haferflocken magst, solltest Du Dir unbedingt mal meinen Birnen-Cheesecake mit Streuseln ansehen 🙂
      Alles Liebe
      Andrea

      Antworten
  • hallo,

    wie lange muss ich ihn denn backen, wenn ich die zutaten verdopple und auf dem blech backen??
    danke und grüße
    tanja

    Antworten
    • Hi, auch hier gilt…. keine Erfahrung… Aber ich schätze mal, in etwa genau so lange, wie angegeben…. vielleicht 5 – 10 Minuten kürzer.
      Viel Erfolg, Andrea

      Antworten
  • Hallo liebe Andrea,

    mein Freund hatte am Freitag Geburtstag und wollte heute seinen Kollegen einen Kuchen mitbringen. Tja, die Wahl fiel auf diesen hier 🙂 Ich durfte ihn (bisher, vielleicht bringt er mir ja was mit…?) leider nicht probieren, er musste ja vollständig mit, aber ich habe gehört, dass er von allen Seiten gelobt wurde! Ich hatte die doppelte Menge genommen und auf dem Blech gebacken, und statt Heidelbeeren habe ich Himbeeren verwendet. Der Teig war schon sehr lecker, sodass ich davon ausgehe, dass das Lob gerechtfertigt ist 😉 Er wird definitiv wieder gebacken!

    Herzlichen Dank für das Rezept und liebe Grüße,
    Alexandra

    Antworten
    • Das freut mich aber! Dann hoffe ich mal, dass die Bäckerin auch noch was abbekommt 🙂
      Alles Liebe, Andrea

      Antworten
  • Liebe Andrea, ich habe deinen Kuchen gerade im Ofen – und zwar seit über einer Stunde. Er ist innen immer noch wabbelig 🙁 Es liegt bestimmt entweder an meinem alten Ofen oder an der Backform. Es ist eine recht billige Blechbackform (rund), die ich noch nie benutzt habe. Der Teig war eigentlich wahnsinnig fest, ich habe die vielen Beeren kaum darin untergebracht (habe TK genommen). Evtl. haben sie einfach auch so viel Wasser gelassen, dass er jetzt so flüssig ist. Ich warte noch ein wenig und nehme ihn dann raus, er ist jetzt mit Alufolie abgedeckt und backt bei 150 Grad langsam weiter. Bei den Streuseln musste ich improvisieren, und habe sie aus Kokosblütenzucker, Xylit und ein paar feinen Haferflocken gemacht (ich LIEBE Haferflocken in Gebäck). Ich melde mich auf jeden Fall noch einmal, wie der Kuchen dann geschmeckt hat! 🙂

    Antworten
  • Da bin ich wieder 🙂 Leider ist er „speckig“ geworden – das passiert halt manchmal. Ich schätze mal, es lag wirklich an meinem alten Ofen. Naja, lecker war es trotzdem (vor allem am nächsten Tag), aber ich glaube, wirklich beurteilen kann man das Rezept mit diesem etwas missratenen Versuch nicht wirklich 😀 Die Streusel sind aber immerhin super geworden!

    Antworten
    • Vielleicht versuchst Du es einfach beim nächsten Mal mit einer etwas größeren Form… Wäre eine Idee 🙂
      Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
  • Der Kuchen ist echt super lecker und saftig. Hat bei mir auch super in der Springform geklappt.

    Antworten

Write a comment